Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
6 Mitglieder (Lionne, Gerhard O, 4 unsichtbar), 224 Gäste und 519 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29320 Mitglieder
97909 Themen
1537772 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2209 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Falk 73
Sickgirl 65
panta-rhei 62
Juergen 60
Rennrädle 53
Themenoptionen
#1549359 - 01.05.24 08:23 Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2
fahrrad47
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Dauer:2 Monate, 3 Tage
Zeitraum:29.6.2023 bis 30.8.2023
Entfernung:4646 Kilometer
Bereiste Länder:beBelgien
deDeutschland
frFrankreich
nlNiederlande
esSpanien

Nun ging es in die Bretagne. Die Küste wechselt hier zwischen Steilküste und eingebetteten Meeresbuchen. Regen, Wind und hügeliges Terrain sind hier die Begleiterscheinungen, auf die man sich einstellen muss. Am Cap Fréhel kam ich aufgrund des starken Windes selbst zu Fuß kaum vorwärts. Man könnte hier auch denken, man befindet sich auf der britischen Insel. Die gemeinsame kulturelle Vergangenheit mit Britannien holt einen hier ein. Schließlich landete ich in Morlaix mit seinem bekannten Viadukt. Dies bedeutete gleichzeitig das Ende der La Vélomaritime.

[ von lh3.googleusercontent.com]
romantische Küste am Cap Fréhel

[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
entlang der bretonischen Küste

[ von lh3.googleusercontent.com]
Morlaix - das Ende der La Vélomaritime

Jetzt ging es auf der La Vélodyssée (Eurovelo 1) in Richtung Süden. Zunächst fuhr ich auf einer ehemaligen Bahnstrecke durch den Naturpark Armorique. Anschließend prägte das Kanalsystem von Brest nach Nantes die Route. Ich fuhr entspannt ganze vier Tage entlang von Kanälen mit den zugehörigen Schleusen und Wärterhäuschen sowie ehemaliger Bahnstrecken. In dieser Zeit war ich befreit vom Autoverkehr, größeren Städten und dem Tourismus. Angekommen in Nantes wurde es dann wieder etwas hektischer. In Nantes hatte ich wieder mal keinen freien Zeltplatz bekommen. Ich musste auf einen Platz etwas außerhalb der Stadt ausweichen. So kam ich auf 123 Kilometer Fahrstrecke an diesem Tag. In Nantes besichtigte ich das letzte Loire-Schloss vor dem Ozean und die freundlich und modern anmutende Innenstadt. Bevor ich die Stadt in Richtung Meer verließ konnte ich mir auf der Flussinsel Île de Nantes noch einen Eindruck von den riesig wirkenden mechanischen Figuren im Les Machines de l’île gewinnen, obwohl ich für die Ausstellung selber mir keine Eintrittskarte gekauft hatte. Von dem Dauerkunstparcours Estuaire, welcher entlang der Loire-Mündung mit zahlreichen Kunstobjekten angelegt ist, konnte ich leider nur ein Objekt entdecken. Ich fand auf der Karte und vor Ort kaum Hinweise zur Lage der Objekte und das regnerische Wetter tat sein übriges.

[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
entlang des Kanalsystemes von Brest nach Nantes

[ von lh3.googleusercontent.com]
Kathedrale Saint-Pierre in Nantes

[ von lh3.googleusercontent.com]
am Les Machines de l’île

Über die Loire-Mündung stieß ich erstmalig auf die westliche Atlantikküste Frankreichs. Die Küste ist hier größtenteils flach, oftmals von der Marsch im Hinterland geprägt. Man sieht hier auch öfters die hölzernen Fischerhütten, die auf Stelzen stehend, ins Meer hineinragen. Ich kontaktierte Hubert, den ich in den Niederlanden kennengelernt hatte, und besuchte ihn in La Roche-sur-Yon. Dazu ging es wieder etwas ins Landesinnere. Bei Hubert und seiner Frau konnte ich zwei Tage französische Gastfreundschaft genießen. Mit mehrgängigen Menüs wurde ich verwöhnt, Hubert nannte sogar einen kleinen Weinkeller sein Eigen. Nach dem Gastaufenthalt in La Roche-sur-Yon ging es wieder zurück zur Küste. Die nächste Sehenswürdigkeit war die Küstenstadt La Rochelle mit seinem alten Hafen und der historischen Innenstadt. Die Stadt war aber touristisch sehr überlaufen.

[ von lh3.googleusercontent.com]
Fischerhütte (Les Carrelets)

[ von lh3.googleusercontent.com]
zu Gast bei Hubert und seiner Frau in La Roche-sur-Yon

[ von lh3.googleusercontent.com]
La Rochelle

Es ging auf der La Vélodyssée weiter in Richtung Süden. Ich hatte unterwegs etwas über die Gewinnung von Meersalz in dieser Region gelesen und suchte eine Möglichkeit, dies mir anzusehen. Meine Wahl fiel auf das Museum Le Port des Salines auf der Insel Île d'Oléron. Früher war diese Art von Salzgewinnung hier weit verbreitet, heute muss man die Gewinnungsstätten schon suchen. Zur Insel Île d'Oléron existiert eine Brücke, über die ich auch mit dem Rad fahren konnte. Auch konnte ich auf der Insel Eindrücke von der Austernzucht in dortig ansässigen Betrieben sammeln. Bei der Überfahrt über den südlich der Insel gelegenen Mündungstrichter der Seudre konnte man sich an dem Flussufer gut die technischen Anlagen zur Zucht der Auster anschauen.

[ von lh3.googleusercontent.com]
die Marsch im Hinterland

[ von lh3.googleusercontent.com]
Museum Le Port des Salines auf der Insel Île d'Oléron

[ von lh3.googleusercontent.com]
Klärbecken für die Austernzucht

[ von lh3.googleusercontent.com]
Netzsäcke für die Austernzucht

[ von lh3.googleusercontent.com]
Austernzucht am Mündungstrichter der Seudre

Mit der Fähre setzte ich dann auf die Halbinsel Medoc über, wo ich im ersten Badeort Soulac-sur-Mer einen Ruhetag einlegte. Die Halbinsel ist geprägt von endlosen Sandstränden und Kiefernwäldern. Aufgrund der Sandstrände gibt es auch jede Menge Urlauber, doch Bettenburgen direkt an der Küste sucht man zum Glück vergebens. Von Lacanau machte ich dann auf einen sehr gut ausgebauten Radweg einen Abstecher nach Bordeaux. Zwischendurch sah man die Auswirkungen der Waldbrände, welche im Vorjahr in dieser Gegend in großem Umfang gewütet hatten. Die meisten verkohlten Baumstämme wurden bereits geborgen und auf der Bodendecke trieb schon wieder flächendeckend frisches Grün. Nachdem ich Bordeaux mit seiner Altstadt besichtigt hatte fuhr ich wieder zurück zur Küste. Die nächste Station war dann das Becken von Arcachon, wo ich in einem wunderschön angelegten Vogelpark bei Le Teich eine Wanderung unternahm. Südlich des Beckens von Arcachon begegnete mir dann die Dune du Pilat, welche man wegen ihrer Höhe schon von Weitem sieht. Ich bestieg die Düne und konnte von oben einen schönen Ausblick genießen. Auch die an der Düne gelegenen Campingplätze wurden durch Waldbrände teilweise zerstört. Der Tag der Dünenbegehung war sehr heiß (der wärmste Tag der gesamten Tour). Glücklicherweise besuchte ich die Düne am Vormittag und am Abend konnte ich mich in einem See am Zeltplatz etwas abkühlen.

[ von lh3.googleusercontent.com]
Badestrände auf der Halbinsel Medoc

[ von lh3.googleusercontent.com]
Waldbrandschäden bei Bordeaux

[ von lh3.googleusercontent.com]
Place de la Bourse mit dem Miroir d'eau in Bordeaux

[ von lh3.googleusercontent.com]
die mächtige Dune du Pilat

[ von lh3.googleusercontent.com]
Ist das die Aufforstung der Zukunft?

Die letzte Region auf der Tour war das Baskenland. Das französische Bayonne hat eine sehr schöne Altstadt. Zunehmend trifft man wieder auf Steilküste mit eingebetteten Sandbuchten. Aber auch die Verbauung der Küste mit Hotels nimmt wieder zu. An der französisch-spanischen Grenze verließ ich die Euroveloroute. Von Irun bis San Sebastian nahm ich ausnahmsweise die Hauptstraße (diese hatte aber einen abgetrennten Seitenstreifen). Dies war die kürzeste Verbindung. Ich erreichte das Endziel San Sebastian und machte noch eine obligatorische Stadtbesichtigung. Am Abend fuhr ich dann mit dem Zug zurück nach Irun. In Irun musste ich dann die erste feste Unterkunft auf der gesamten Tour nehmen, da starker Dauerregen einsetzte.

[ von lh3.googleusercontent.com]
Kathedrale Sainte-Marie in Bayonne

[ von lh3.googleusercontent.com]
Häuserfront in Bayonne

[ von lh3.googleusercontent.com]
verbaute Küste südlich von Bayonne

[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
Anlandung von Thunfischfang bei Saint-Jean-de-Luz

[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
[ von lh3.googleusercontent.com]
San Sebastian

Die Rückfahrt mit dem Zug ab Hendaye dauerte ganze 4 Tage (9 Umstiege). Ich hatte bewusst vorher keine Rückfahrt gebucht. Während meines Aufenthalts in Bordeaux konnte ich nur eine TGV-Verbindung mit Fahrradticket (Paris - Strasbourg) buchen. Ansonsten musste ich auf Regionalzüge ausweichen. Das ordern von ICE-Verbindungen in Deutschland war hingegen kurzfristig möglich.

Fazit: Die Eurovelotour hat bei mir einen positiven Gesamteindruck hinterlassen. Das bessere Kennenlernen von Land und Leuten war auf jeden Fall gegeben. Der Nordseeküstenradweg (E 12) und vor allem die La Vélomaritime (E 4) ließen sich wegen der Witterung und dem hügeligen Verlauf (hier die E 4) schwerer fahren als die La Vélodyssée (E 1). Die Küsten sind oftmals stark verbaut und die Küstenorte sind in der Saison stark überlaufen. Es gibt aber zum Glück auch nicht so stark frequentierte Naturräume. Auf Campingplätzen wurde ich teilweise wegen Überfüllung abgewiesen. Viele Plätze haben auch nur Stellflächen für Wohnmobile. Das machte die Zeltplatzsuche manchmal zu einer Herausforderung. Die drei befahrenen Länder haben generell eine hohe Verkehrsdichte. Obwohl die Eurovelorouten auf Radwegen und wenig befahrenen Straßen angelegt sind, muss man ständig, insbesondere in Ballungsräumen, auf den Verkehr achten. Generell kann man sagen, dass die Niederlande und Belgien wegen des über Knotenpunkte verbundenen flächendeckenden Radwegenetzes ein Paradies für Fahrradfahrer sind. Auch in Frankreich empfand ich, dass das Radwegesystem (einschließlich in Großstädten) gut ausgebaut ist.

Zum Abschluss möchte ich euch noch die Charakteristik eines/einer Radreisenden nicht vorenthalten. Ihr könnt euch davon noch mehr in dem Buch Buch – Modern cyclists – von Jakob Hinrichs (https://www.favoritenpresse.de/prod...scheinungsformen-einer-innigen-beziehung) anschauen.

Hinweis: Für die Abbildung der zwei Buchseiten wurde ausdrücklich die Genehmigung des Autors eingeholt.
Modern Cyclists: Erscheinungsformen einer innigen Beziehung

Fremdes Bild in Link gewandelt. Die Einwilligung vom Autor können wir nicht überprüfen. Deshalb bleibt es bei unserer, zugegebenermaßen recht restriktiven Regelung, dass wir keinerlei fremden Bilder zulassen. Fremde Texte und Bilder werden entfernt (Forum)

Organisation und Technik

Eine vorherige Grobplanung ist unabdingbar. Man sollte sich die Ziele und Sehenswürdigkeiten schon vorher raussuchen und zusammenstellen. Unterwegs fehlt einem die Zeit und man hat schlechtere Möglichkeiten. Bei der Streckenplanung ist eine Reserve einzuplanen. Laut Routenplanung sollten es ca. 3800 km werden. Am Ende standen ca. 4650 km auf dem Tacho, obwohl ich mich im Wesentlichen an die Routenplanung gehalten hatte. Es fallen aber jeden Tag zusätzliche Kilometer an. Man muss doch immer wieder von der Route abweichen (Einkaufen, Sehenswürdigkeiten, Zeltplätze), da kommt am Ende einiges zusammen. Auch hatte ich mich immer mal wieder verfahren, da falsch ausgeschildert war oder einfach ein Schild übersehen wurde. Diesbezüglich ist ein Navigationssystem fast unabdingbar. Ich hatte Locus map (kostenlos) auf mein Handy installiert. Zusätzlich hatte ich neben den Eurovelo-Tracks auch Offline-Karten und die Campingplätze von archies aufgespielt. Dies erwies sich als sehr hilfreich.

Durch die Mitnahme von Zelt und Kocher konnte der Kostenrahmen auch in Grenzen gehalten werden. Da selbst bei der Übernachtungssuche auf Campingplätzen teilweise Engpässe wegen Überfüllung auftraten, wäre die Suche nach festen Unterkünften wahrscheinlich nicht einfacher geworden. Mit der operativen Tagesplanung bin ich am Ende ganz gut zurechtgekommen, aber dies muss letztendlich jeder für sich selber entscheiden. Für die Tour fielen am Ende Gesamtkosten von ca. 3.000 Euro (ca. 330 €/Woche) an.

Ich fuhr mit einem 15 Jahre alten Tourenrad (durchschnittliche Ausstattung, Marke Diamant). Wenn man mit der Technik aus den achtziger Jahren aufgewachsen ist, empfindet man ein heutiges durchschnittlich ausgestattetes Rad schon als luxuriös. Erstmalig sah ich unterwegs auch Reiseradler mit E-Bikes.
Das Jahr vor der Tour hatte ich an den Seitenflanken meines vorderen Mantels zwei sehr kleine Löcher in den Seitenflanken (Schwalbe Mondial). Die Seitenflanken sind bei diesem Modell von der Materialstärke her relativ dünn. Da das Profil noch gut war, hatte ich die Löcher mit Tip Top Flicken (extra für das Reparieren von Mänteln gedacht) repariert. Leider hielt der Mantel nur gute 1000 km. Ich musste mir unterwegs einen Ersatzmantel kaufen und aufziehen. Des Weiteren musste ich einmal noch den Schlauch flicken. Da zum Ende der Tour die Sattelstütze anfing zu quietschen, ließ ich mir in einer kleinen Werkstatt etwas Fett und entsprechendes Werkzeug geben und schmierte die Führung in der Sattelstütze. Ansonsten hatte ich mehrmals das Rad von grobem Schmutz befreit. Insbesondere wurde der Antrieb gereinigt und geschmiert.

Für den Kocher brauchte ich Gaskartuschen mit Schraubgewinde. Diese habe ich in Frankreich fast ausschließlich nur in großen Decathlon-Filialen vorgefunden. Des Weiteren musste ich zweimal vor bellenden Hunden flüchten (jeweils immer an einem abgelegenen Bauerngehöft). Letztendlich weiß man ja nie, wie so ein unbekannter Hund reagiert.

Liebe Grüße von Heiko

Geändert von Juergen (01.05.24 09:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#1549361 - 01.05.24 09:23 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 131
2 tolle Berichte, vielen Dank
Kurt
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1549364 - 01.05.24 10:07 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.408
Hallo Heiko,
Danke für deinen Bericht. Und vielleicht schaffe ich mit der Motivation dieses Jahr, von Bordeaux Richtung Norden zu radeln oder vom Norden nach Bordeaux.

Lieben Gruß
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1549372 - 01.05.24 12:28 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.981
Heiko, den Vorruhestand hast Du wirklich gut genutzt. Ich will zwar nicht auf meinen Ruhestand warten, um dann erst größere Radreisen zu fahren, auch, wenn der nicht mehr so weit in der Ferne liegt, aber auf diesen Ruhestand freue ich mich dennoch. Endlich Radreisen ohne "Zeitdruck" druchführen ...

Die Gesundheit muss natürlich mitmachen ...

Danke für den schönen Bericht!
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1549380 - 01.05.24 16:48 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6.619
Danke für deine Berichte!

Ich versuche schon länger, meine Frau für den Westen Frankreichs zu erwärmen, bisher ohne Erfolg. Vielleicht schaut sie auch einmal deine Berichte an!

lg!georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1549405 - 02.05.24 05:04 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.156
Vielen Dank für den sehr schönen Bericht von einer Strecke , die ich abschnittsweise auch schon mal angedacht hatte.
So konnte ich mir anhand der Ortsnamen deine Roue in etwa vorstellen, ohne auf die Landkarte schauen zu müssen.
Die Frage, wie weit man sich in einem gewissen Alter noch von seiner Heimatregion entfernen möchte, hast du optimal gelöst. Herzlichen Glückwunsch!

VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1549408 - 02.05.24 05:50 Re: Nordsee- und französische Atlantikküste Teil 2 [Re: fahrrad47]
Lionne
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 90
Unterwegs in Frankreich

Danke für Deinen Bericht, schöne Impressionen.
Für mich so die Eunstimmung - ich werde in Frankreich teilweise ähnlich unterwegs sein, allerdings im Westen länger an der Küste bleiben, und insgesamt weniger die Eurovelo Routen nutzen.

Super der Hinweis mit dem Kocher, als langjährige Camperin hätte ich daran denken können...
Nun kommt der Adapter für Campingaz mit ins Gepäck. In Frankreich wäre es doch eine unangenehme Überraschung geworden. Dafür ein besonderes Danke 😅

Dir weiterhin tolle Touren
Viele Grüße
Christine
Das Leben ist zu kurz für schlechte Laune ☀️
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de