Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
12 Mitglieder (HanjoS, AndreMQ, Valen, Mikel265, wpau, 6 unsichtbar), 52 Gäste und 177 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26202 Mitglieder
87677 Themen
1336746 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3642 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1063925 - 25.08.14 22:13 Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ...
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
Dauer:1 Monat, 29 Tage
Zeitraum:14.4.2014 bis 11.6.2014
Entfernung:8000 Kilometer
Bereiste Länder:alAlbanien
baBosnien-Herzegowina
bgBulgarien
deDeutschland
grGriechenland
irIran
xkKosovo
hrKroatien
liLiechtenstein
mkMazedonien
meMontenegro
atÖsterreich
chSchweiz
rsSerbien
skSlowakei (Slowakische Republik)
siSlowenien
trTürkei
huUngarn
aeVereinigte Arabische Emirate
Externe URL:http://tifigontour.wordpress.com/category/velotour-2014/

Vorweg: Wenige Fakten und ein paar der verwendeten (in der Schweiz gebräuchlichen) Begriffe habe ich am Ende zusammengefasst.

Idee
Die nächste Tour würde mich von Wien, das ich bereits per Velo erreicht habe, durch den Balkan nach Istanbul oder bei mehr Zeit bis in den Iran bringen.
Aufgrund der Jahreszeit, in der mir die zwei arbeitsfreien Monate zur Verfügung standen, beschloss ich, die Route umzukehren: Dubai bietet sich aufgrund von Direktflügen als Startpunkt an.

Anreise
Das Abenteuer beginnt nach einem strengen Wochenende mit einer Freinacht, in der ich noch vieles erledigen muss. Bis ich im Flugzeug einschlafe warte ich am Flughafen viele Stunden. Einerseits, weil ich sicher genug früh einchecken will und andererseits, weil ich von einem überbuchten Flug profitiere und für eine Reisebudgeterhöhung auf den nächsten Flieger warte. Das Abheben am frühen Abend verschlafe ich.



Vereinigte Arabische Emirate
In Dubai angekommen setze ich das Velo wieder zusammen. Es ist drei Uhr früh, der Dynamo funktioniert nicht* mehr und so lege ich mich unweit des Flughafens die paar Stunden bis zum Tagesanbruch unter eine Palme.
Die Fahrt vom Flughafen zur Fährgesellschaft ist wie erwartet verkehrsreich aber problemlos. Es bleibt mir etwas Zeit, durch die Stadt zu rollen, was ich aber nur eingeschränkt tue.
*Dynamo: Während der ganzen Tour bringe ich keinen Strom aus ihm heraus, was mich doch sehr enttäuscht und teilweise auch weniger flexibel macht. Er wird von zu Hause zum (deutschen) Hersteller eingeschickt.


Iran
Die folgenden Tage sehen alle etwa so aus: bei Tagesanbruch losfahren und am Mittag bis in den späteren Nachmittag hinein eine lange Pause am Schatten, bei Anbruch der Dunkelheit Wildcamping. Tönt langweiliger als es ist. Die folgenden Absätze beschreiben ein paar Anekdoten.

Ich habe es geschafft, mich in den VAE auf die andere Seite der Sicherheitskontrolle für die Fähre in den Iran zu bringen und das Velo auf der falschen Seite zu lassen. Wird etwas hektisch, ist aber kein Problem. Vorerst. Denn ich habe nicht eingecheckt und somit auch keine Bordkarte, sondern nur das am Morgen gekaufte Ticket. Das hat zwei Konsequenzen: Ich habe keine Essensbons (nicht weiter tragisch) und die Einreise in den Iran am nächsten Morgen verzögert sich sehr, weil ich nicht auf der Passagierliste stehe. Dass mein ganzes Geraffel nicht durch den Sicherheitscheck ging verschweige ich natürlich und lasse den Grenzbeamten über die Unfähigkeit des Fährpersonals fluchen.

Ich besichtige einen Salzgletscher.

In den zahlreich vorhandenen Entwässerungstunnels unter der Strasse mache ich etliche Mittagspausen und einmal übernachte ich auch dort.

Wasser, Essen, Benzin (für Kocher): Die Dorfjugend von Hormood Abbasi freut sich, mich von einem Ort zum Nächsten zu führen und begleitet mich auf Töffs bis zurück an die Hauptstrasse.

Von der iranischen Begeisterung für Fremde habe ich schon viel gelesen. Das selbst zu erleben ist dann doch nochmals eine ganz andere Dimension: überwältigend! Kommt selten vor, aber wenn ausser mir kein Mann anwesend ist, sind die Frauen richtiggehend euphorisch mir gegenüber.

Den ersten Platten habe ich an einem Abend und ich komme noch bis zu einem geeigneten Schlafplatz. Der im Dunkeln geflickte Schlauch hält am nächsten Morgen die ersten drei Kilometer. Beim vom Fahrfehler aufgrund des Luftdruckabfalls ausgelösten Sturz zerspringt mein Rückspiegel. Der nächste Flicken hält wieder nur drei Kilometer. Der Ablöseversuch resultiert in einem Schnitt im Schlauch. Nach weiteren zwei Flicken am gleichen Tag entscheide ich mich entnervt für Ersatzschlauch und Ersatz(rennvelo-)pneu. Eine gute Entscheidung: Nur noch ein Platten auf den restlichen 7500 Kilometern.

Eine Ambulanz rast mit Tempo und Blaulicht an mir vorbei, bremst und stoppt. Der Arzt im weissen Kittel steigt aus und wir unterhalten uns. Es ist ein Patient an Bord.

Einen Ersatzrückspiegel bastle ich mir aus einem im Strassengraben gefundenen Autorückspiegel. Er wird mich die nächsten 6000 km begleiten.

Safran-Glacé schmeckt mir nicht.

In Shiraz erlebe ich zwei Autounfälle mit (einer davon passiert, weil jemand auf mich statt den Verkehr schaut) und sehe geschätzte weitere Zehn: Ab jetzt umfahre ich jede grössere Stadt im Iran und plane die unausweichlichen Durchfahrten bestmöglich voraus.

Der Verkehr ist auch der Grund, weshalb ich die Einladung von zwei Iranerinnen(!) zu einer “Party” ausschlage. Schade.

Überhaupt habe ich den Verkehr im Iran unterschätzt: Mein Hals schmerzt wegen der Abgase und Lastwagendruckwellen. Beides wird besser/gut, als ich mehr auf verkehrsärmeren Strassen unterwegs bin.

2900 Meter über Meer ist der höchste Punkt der Tour. Dort hat es abgesehen von ein paar Schneeresten in der Steinwüste neben der Strasse weder Parkplatz noch Restaurant/Haus noch sonst etwas, auch kein Passschild – in Europa unvorstellbar. Das “niedrigste Passschild der Tour” nahm ich übrigens in der Türkei in der Nähe der griechischen Grenze wahr: läppische 350 m.ü.M.

Baustellen haben zum Einen den Vorteil, dass man als Velofahrer oft auf den meist gut rollenden, gesperrten Teil ausweichen kann und zum Anderen den Nachteil, dass es eben auch mal zu wenig Strasse für zu viel Verkehr hat.

Ich habe den Eindruck, dass je verkrüppelter eine Frucht/Gemüse aussieht, desto besser schmeckt sie/es.

120 von 140 km im teilweise strömenden Regen bezeichne ich als „bester Regentag ever“. Nachdem ich aufgrund von blauem Himmel vor mir mehrere Einladungen ausgeschlagen habe und es trotzdem weiter schüttet schwöre ich mir, das nächste Angebot anzunehmen. Das ist dann mir meinen (einzigen!) Platten am Hinterrad im Schlamm flicken zu lassen – so schlecht habe ich mich schon sehr lange nicht mehr gefühlt und es zeigt die Mentalität hier. Den Abend verbringe ich privat und im Gespräch mit meinem Gastgeber erfahre ich viel Intimes, Schockierendes und auch Trauriges. Ich muss versprechen, keine Persönlichkeitsmerkmale zu veröffentlichen: Dass die Regierung bei der Bevölkerung sehr unbeliebt ist erfahre ich nicht nur hier.

An einem andern Tag werde ich von einem Bauern zu sich nach Hause eingeladen. Er hat vor ein paar Jahren bereits zwei Velotouristen beherbergt.

Vor dem Eingang der Ali-Sadr Höhle habe ich kein gutes Gefühl und so fahre ich die 15 Stichkilometer ohne Besichtigung wieder bergauf.

Das mir geschenkte T-Shirt vom Roten Halbmond (=Ambulanz im Iran) dient mir fortan als Kopf”kissen”.

In der letzten Nacht im Iran teile ich mir das Hotelzimmer mit dem ersten Veloreisenden, der mir auf der Tour begegnet: Edward ist auf dem Weg nach China.

Salzgletscher

Iranische Frauen können auch ausgelassen sein

Schattiger Rastplatz

Lecker und freundlich (auf dem Standstreifen im Nirgendwo)

Türkei
Einem Grenzbeamten gefällt nicht, dass ich den nahen Berg als “Mount Ararat” bezeichne.

Ich hole mir einen schlimmen Sonnenbrand an den Beinen, die bis zur iranisch-türkischen Grenze stets von einer Stoffschicht bedeckt waren.

Hirtenkinder verfolgen mich einmal mit Stöcken und bewerfen mich ein anders Mal mit einem ?Stein?. Das soll ab Erzurum, noch 180 Gegenwindkilometer entfernt, vorbei sein und so öffne ich bereits um vier Uhr früh von Hand die Schiebetür vom Hotel im noch stockfinsteren Agrı und fahre ohne Licht los. Die Temperatur ist am Morgen nur ganz knapp über dem Gefrierpunkt. Tatsächlich komme ich nicht ohne Schmerzen nach Erzurum: Zum Glück ist der Grund nur das Wetter: kalte Zehen am Morgen, Gegenwindhagel am Mittag und der bereits erwähnte Sonnenbrand.

In Erzurum gönne ich mir einen Ruhetag im Luxushotel. “220 EUR” sind pro Nacht angeschrieben, 130 TL bezahle ich.

Das “velofahrergerecht grosse” Zmorge in einem Raststättenhotel mit Selbstbedienungsrestaurant kostet halb so viel wie das Zimmer für die Übernachtung. Hotelgäste frühstücken gratis.

150 Höhenmeter hänge ich mich bergauf an einen Lastwagen. Dass das mit einem Liegevelo auch problemlos geht habe ich zuvor nicht geglaubt.

Nach Westen fahrend habe ich oft Gegenwind. Auf einer keineswegs nur flachen Rückenwindetappe stehen nach 4 Stunden Fahrzeit bereits 116 km auf dem Tacho: 29 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit mit dem 40-kg-Reisetrekker!

Weil ich keine Lust auf eine Baustellenumfahrung (viel Verkehr, kleine Strasse) habe, stosse/trage ich das Velo über zwei Eisenbahnbrücken.

Seitenwind von links plus holpriger Belag plus drei überholende Kiestransporter ergeben ein grobes Ganzkoerperpeeling. Autsch!

Den zweiten Ruhetag nutze ich für eine Wanderung in Kappadokien, bevor ich am nächsten Morgen für eine Ballonfahrt wieder sehr früh aufstehe.

Die im Iran gekaufte Sonnenbrille ist zerbrochen und die hier gekaufte wird auch nicht bis zum Tourende durchhalten. Das jeweils aufgedruckte “Made in Italy” wird bei beiden nicht stimmen.

Aus dem Vorhaben, die Füsse in den Tuz Gölü (grosser Salzsee) zu halten wird nichts: Der Wachmann des Industriegebiets hat zwar Mitleid mit mir, muss mich aber trotzdem zurückschicken. Kurz darauf erlebe ich den intensivsten Niederschlag der Tour zum Zeitpunkt, an dem ich ohne den fruchtlosen Umweg zuvor bereits im Hotel gewesen wäre.

Ein Restaurantbesuch zieht sich in die Länge, weil der Betreiber darauf wartet, dass ich gehe/bezahle, während ich auf die für mich mittlerweile übliche zweite Portion warte.

Es hat ein Grubenunglück gegeben, was merklich auf die Stimmung im ganzen Land drückt.

Entgegen der (Vortages-)Planung übernachte ich nicht in Bursa - es stinkt mir dort zu sehr, vor Allem nach Abfall.

Ich lese erstmals von heftigen Niederschlägen in Bosnien und Serbien und realisiere, dass ich genau dort durchfahren will. Dieses bisher “unauffällige” Streckenstück bereitet mir in den nächsten Tagen einiges an Kopfzerbrechen.

Das erste Mal seit der Einreise in den Iran das Meer zu sehen ist ein emotionaler Moment. Ebenso etwas später die Dardanellen zu überqueren und somit wieder in Europa zu sein.

Ein konstant 42.2 km/h fahrender Traktor gewährt mir während etlichen Kilometern Windschatten. Eine der sanften Wellen ist dann doch 200m zu lang und ich muss abreissen lassen.

Die streunenden Hunde sind eine Qual.

In der Türkei habe ich ausschliesslich in festen Unterkünften geschlafen.

Die bewaffneten Grenzsoldaten von Türkei und Griechenland unterhalten sich gegenseitig.

künstlicher Sonnenaufgang (Ballonfahrt in Kappadokien)

Pause (Doline in der Nähe von Obruk

Eeendlich wieder einmal Meer in Sicht zwinker (Marmarameer)


Griechenland
Auf dem ersten europäischen Campingplatz ernte ich auf die Frage, ob englisch gesprochen wird, ein entrüstetes “of course!”

Eine algenüberwachsene Furt aus grobem Beton ist zu schmierig und gibt mir ein unfreiwilliges Bad.

Von der Burg in Kavala wieder hinab ist das Strässchen so eng, dass ich ans Limit des Lenkereinschlags gehen muss.

Vor (und nach) dem Besuch der Aggitis-Höhle durchquere ich zu Fuss die gleichnamige Schlucht (nicht “überquere”).

Die letzten griechischen Kilometer fahre ich mangels Alternative auf der Autobahn.

Gesellschaft beim Zmorge

kurz nach dem Foto werde ich unfreiwillig nass zwinker

Kavala

Siehe Text

Bulgarien
Erstmals werde ich am Zoll (Warenkontrolle) aufgehalten. Nicht dass mein Zeug jemanden interessieren würde: 20 Grenzbeamten wollen ein Foto mit mir…

Das Hotel bezahle ich mit “was sich gerade in der Beintasche befindet”: ein bulgarischer Kleinbetrag und 5€, Total wahrscheinlich weniger als CHF 15.- .

Ich durchfahre die schöne Schlucht der Struma:

Struma-Tal

Mazedonien
Die Strecke nach Skopje war in meiner Vorstellung flacher.

Zum Camping fahre/stosse ich über/durch Feldwege: Das Velo ist richtig verschlammt. Beim Preis für das gemietete Bungalow habe ich kein Skrupel das Velo mit hineinzunehmen.

Skopje zu durchfahren ist ein Genuss.

Ein sauberer Gast war ich hier nicht traurig

Skopje

Kosovo
An der “Bifurkation” mache ich Rast. Der Ort ist so schön gelegen, dass daneben Hochzeitsfotos geschossen werden.

Auch immer nach Wildcampingmöglichkeiten Ausschau haltend fällt mir die starke Zersiedelung des jungen Landes auf.



Albanien
Das Highlight ist eine mehrstündige, morgendliche Fahrt mit einem “rustikalen Kutter” über den Koman-Stausee mit atemberaubend schönen Aussichten in der Schlucht:

Schifffahrt

Dank miserablem Belag und viel Auf und Ab braucht es auch ohne Verkehr und mit traumhafter Kulisse ab und zu eine Pause. Dass die Regenjacke griffbereit auf dem Gepäck liegt ist nicht zufällig…


Montenegro
Seit langem campe ich wieder einmal wild: die 340°-Aussicht auf dem Grat direkt beim (verlassen scheinenden) Grenzpostenaussichtspunkt ist traumhaft.

Die Strecke entlang des Skutarisees ist gerade wegen den vielen Höhenmetern und der schmalen Strasse sehr schön.

Auch die Fahrt durch die Tara-Schlucht mit sich verziehendem Nebel geniesse ich aus vollen Zügen.

Wildcamping

Touristenprospektfotopunkt

Tara-Schlucht



Serbien
Über einen steilen Wanderweg gelange ich zu einem Aussichtspunkt. Der Kraftakt hat sich nur bedingt gelohnt.

Hier hatte es vor ein paar Tagen das bereits erwähnte Hochwasser. Die Spuren sind unübersehbar, zum Glück aber bereits wieder fast problemlos überfahrbar.

Wo ein Wille ist...

Bosnien
Auf der Strasse parallel zum Grenzfluss hat es keinen Verkehr. Der Grund ist ein grosser Murgang, welcher nur zu Fuss passierbar ist mit was man 1.5m hochhieven und die 100 Meter über/durch Geröll/Dreck/Baumstämme/Geäst tragen kann, was für mein abgepacktes Velo zutrifft.

Die in den Medien als “sehr schlimm in Mitleidenschaft gezogene” Region an der Save erscheint mir deutlich weniger schlimm vom Hochwasser geschädigt als zuvor durchfahrene und per Auto noch nicht wieder erreichbare Orte. An der Save werde ich von komplett in Kontaminationskleidern (wer die wohl medienwirksam gespendet hat?) steckenden Beamten auf einen Umweg geschickt.

Autofreie Strecke zwinker

Kroatien
Der kroatische Damm ist offensichtlich besser als der Bosnische: Auf der Nordseite der Save sind keine Hochwasserspuren sichtbar.

Ich gönne mir einen ersten Blick auf die Donau und fahre dann entlang der Drau, was ich ziemlich langweilig finde. Die Drau sehe ich auf dem Drau(!)veloweg während den ersten 200 Kilometern nicht.

Ein Hotelrestaurant ist eine Pizzeria und anders als die Familie am Nebentisch esse ich die “Familienpizza” vollständig auf - auch zu meiner eigenen Überraschung!


Slowenien
Die grüne Ampel und die offene Schranke am Grenzübergang für die Einreise haben mich dazu verleitet durchzufahren - ein (kleiner) Fehler.


Österreich “Süd”
Es ist hügeliger als erwartet.

Für mich völlig überraschend finde ich keine Unterkunft (=> wildcamping).

Morgenstimmung

Ungarn
In der allerletzten Kurve vor der Slowakei fahre ich, natürlich selbstverschuldet, in ein heftiges Schlagloch und bin froh, dass alles noch ganz ist: Trotz (hier natürlich durchschlagender) Federung auch für das Gepäck ist eine Tasche komplett aus der Halterung gesprungen.

Bei der Fahrt nach Westen bin ich mir Gegenwind gewohnt. In Ungarn fahre ich aber nach Nordosten - Wind von vorne…

Ein kurzes Stück in Österreich beschert mir einen der seltenen Platten der Tour

Slowakei
Entlang der Donau sind am Abend viele Unmotorisierte unterwegs und ich geniesse die absolut flache Strecke. Trotz schon ordentlich Kilometern an dem Tag kann ich es mir nicht verkneifen ein paar Rennvelofahrer zu überholen.

Interessante Veloverkehrsführung


Österreich “Nord”
Im Ferienhaus, wo ich übernachte, findet ein Primarschulklassenlager statt und dementsprechend ist der Geräuschpegel beim Essen. Ich schlafe nach wiederholt knapp 200 Tageskilometern natürlich problemlos.

Am eigentlichen Ziel der Reise, Wien, gönne ich mir fast einen ganzen Ruhetag. In einem Hotel der gehobenen Klasse werde ich, verschwitzt und mit ausgeleiert-verzogen-ausgeduennt-verloechert-verrissen-ausgebleichtem T-Shirt, abgewiesen. Auf meine Frage, ob sie mir denn ein besseres Hotel empfehlen können, werde ich ausgelacht. Natürlich finde ich problemlos ein Solches.

Wien: T-Shirt und Rückspiegel werden ersetzt. Das noch nicht verschenkte Geld aus “vergangenen oder nicht bereisten Ländern” (Armenien, Mazedonien und Co.) kann ich in keiner der Wechselstuben tauschen (zu Hause dann auf Anhieb).

Wien: Auf dem Abendspaziergang begegne ich einigen (100?) Polizisten in Krawalluniform.

Nicht zuletzt weil ich den Schlenker nach Armenien und Georgien ausgelassen habe, bin ich eine Woche vor meinem Zeitplan und so entscheide ich mich noch ein Stück weiter zurück zu fahren. Dass ich weiter fahren werde als ich wohne ahne ich bereits…

Passau-Wien in Gegenrichtung empfinde ich teilweise als reisevelofahrerische “Freak-Show”. Mir ist bewusst, dass das natürlich auf Gegenseitigkeit beruht und dass ich als Kind/Teenager genau hier “auch genau so angefangen habe”. Zur persönlichen Veranschaulichung habe ich das digitalisierte Fotobuch von damals dabei.

Die besichtigte KZ-Gedenkstätte Mauthausen hinterlässt bei mir einen bleibenden Eindruck.

Rückenwind

vorher

nachher

Essen im Liegen (gesund?), Donauradweg Wien-Passau

Zufalls”treffer”

Deutschland
Der von mir bereits vor zwei Jahren angefahrene Campingplatz in Passau ist gut gefüllt und ich vermute, dass das am Datum liegt: Freitagabend vor Pfingsten.

Nach Passau kaum zurück in Österreich leiste ich mir den grössten unbeabsichtigten Verfahrer der Tour.

Es begegnen mir mehrere ?Pfingstprozessionen?.

Der Innveloweg ist nicht immer so, wie ich ihn mir vorgestellt habe: Gerade als ich dem Weg lautstark mitteile, was ich von ihm halte (hört ja keiner und wenn doch kennt mich ja niemand) stehen hinter ein paar Büschen zwei pausierende Velofahrer. Keine Ahnung, was die von mir oder “meiner Spezies” im Allgemeinen halten – deren Gesichter merke ich mir jedenfalls in der Kategorie “Menschen, die mich eigenartig mustern”.

Im Restaurant eines Campingplatzes wird mein “Plastikgeld” nicht akzeptiert. Im Gegensatz zum Iran oder dem bulgarischen Hotel habe ich das hier nicht erwartet.

Inmitten der frühmorgendlichen und ausser mir menschenleeren Fussgängerzone Passaus

Inn

Österreich “West”
Meine Vorräte für über die Feiertage stocke ich leider an einer “eigentlich” von Aussen nicht zugänglichen Autobahnraststätte auf.

Eine Nacht verbringe ich im Zelt auf der ehemaligen Römerstrasse, heute ein Wanderweg.

Wahrscheinlich habe ich auf der Westrampe vom Arlberg die höchste Geschwindigkeit der Tour erreicht - die Töfffahrer verschwanden für ziemlich lange aus dem Rückspiegel…


Liechtenstein
Auf dem Rheindamm bläst mich der Wind nach Süden:



Schweiz
Es geht die nächsten gut zwei Tage auf nicht ganz direktem Weg noch zwei Mal bergauf, danach bin ich mitsamt Begleitung auf den letzten Kilometern am Ende der Tour, in Bern.

Wetterkapriolen am Escherkanal

Klausenpass

Eines der letzten Male mit kleinem Gang bergauf (Brienzersee)




Statistik
58 Tage
8000 km in 407h mit dem Velo, dazu 4700 km per Flugzeug und 300 km auf insgesamt vier Schiffen

Schweizerdeutsch - Deutsch zwinker
Pneu - Reifen
(Velo) stossen - (Fahrrad) schieben
Töff - Motorrad
Glacé - (Speise-)Eis
Zmorge - Frühstück


Geändert von veloeler (25.08.14 22:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1063931 - 25.08.14 22:44 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18728
Klasse. Beeindruckend. Danke!
Gruß Andreas
Unlängst aufgesammelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1063957 - 26.08.14 07:58 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1949
Einfach super. Merci.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1065109 - 31.08.14 09:42 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Barfußschlumpf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3269
Da sieht man mal, was geht.

Eine Wahnsinnsroute und -Streckenleistung !
Schapo.

Sehr gelungen auch die darstellungsstarken Fotis inkl. Self-Nabelschau.

Für das angelinkte Wordpress, das die eigentlich interessanten Passagen enthält, fehlt ein Inhaltsverzeichnis oder mindestens Rücksprung auf Tag 1.
Mit dem 1-Euro-Fahrrad über alle Berge ^_^
Enjoy your Bicycle ! tumblr • • • Enjoy your Bicycle ! classic
Nach oben   Versenden Drucken
#1065132 - 31.08.14 11:38 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
mstuedel
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1857
Hallo Martin; sehr schön deine Route und die Beschreibung!
Dass du zum Schluss noch den Klausenpass mitgenommen hast, zeugt davon, dass du die ganze Parforce-Leistung sogar noch mit Reserven bewältigt hast. Sehr schöne Fotos; das eine oder andere würde sicher auch wieder in einem Kalender gute Figur machen!

Grüsse
Markus
volvo, ergo sum!


Geändert von mstuedel (31.08.14 11:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#1065136 - 31.08.14 11:47 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5540
Schee, danke, wenn ich auch etwas mehr Text hätte vertragen können (ist aber bei vielen unpopulär, ich weiß). Einige Teile Deiner Route (Balkan und noch ein paar andere Ecken) kenne ich und fand sie recht hübsch.
Lustig finde ich, dass bei Lieferadfotos oft ein Fuß im Bild ist, das illustriert jedoch auch ganz schön die ein wenig andere Perspektive beim Fahren.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1065338 - 01.09.14 13:47 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
peter chris
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 129
Gratuliere, beeindruckende Tour! Die knappen Texte könnten gern länger sein. Auch wenn so schon vieles rüberkommt von den kleineren und grösseren Begebenheiten der Reise...
Nach oben   Versenden Drucken
#1065417 - 01.09.14 19:41 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 778
Sehr beeindruckende Tour, tolle Bilder, Danke für den Bericht.
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1066168 - 05.09.14 09:00 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Louis_Liner
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7
Merci für die prompte Antwort!

Sehr nette Tour übrigens, die Du da hinter Dir hast.
Würd mir auch gefallen

Feine Fotos und klasse Texte

Bin gespannt, ob mir warmshowers was nützt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1066179 - 05.09.14 09:38 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: Louis_Liner]
Laiseka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1235
Also bzgl. der Geschichte mit dem Hotel in Österreich tät ich an deiner Stelle dort mal ein E-Mail hinschreiben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1070750 - 29.09.14 12:59 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: Barfußschlumpf]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
Danke für alle Kommentare schmunzel

In Antwort auf: Barfußschlumpf
Für das angelinkte Wordpress, das die eigentlich interessanten Passagen enthält, fehlt ein Inhaltsverzeichnis oder mindestens Rücksprung auf Tag 1.

Hallo Barfußschlumpf

Das Verlinkte ist mit der Handytastatur von unterwegs Geschriebenes im Tagebuchstil. Dass man es nicht "einfach" in der chronologischen Reihenfolge lesen kann (wer tut sich das schon an, das alles zu lesen erstaunt) liegt IMHO in der Natur des Webseitenbetreibers. Ich lasse mich natürlich eines Besseren belehren, falls ich daran etwas ändern kann.
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1070751 - 29.09.14 13:00 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: mstuedel]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
In Antwort auf: mstuedel
Klausenpass [...] noch mit Reserven

Hoi Markus

...Wobei rückblickend gesehen gerade der Klausenpass einer der einfacheren Aufstiege war: kühl, sonnig, wenig Verkehr, nie steil, kein Gegenwind, kurze Etappe, etc.

Am letzten Samstag war ich mit etwas weniger Gepäck und in Gegenrichtung erneut dort oben.

In Antwort auf: mstuedel
Kalender

Den Gedanken hatte ich hier auch - nochmals eine ganz andere Liga...
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1070752 - 29.09.14 13:00 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: natash]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
In Antwort auf: natash

Lustig finde ich, dass bei Lieferadfotos oft ein Fuß im Bild ist, das illustriert jedoch auch ganz schön die ein wenig andere Perspektive beim Fahren.

Hallo Nat

Ehrlich gesagt mache ich das extra (Stilmittel?): Die sogenannte Tretlagerüberhöhung ist bei meinem Lieger so gering, dass ich mich teilweise sogar verrenken musste, um Fuss und Sujet aufs Bild zu bekommen peinlich
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1070782 - 29.09.14 14:38 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7786
Das sind die Berichte, die es einem schwer machen, auf die nächste eigene Radtour zu warten grins

Wirklich schöne Tour, die ich ja in (sehr) kleinen überlappenden Stücken nächstes Jahr hoffentlich auch fahren werde.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1070844 - 29.09.14 21:14 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
:-)
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1812
bravo bravo bravo

Besten Dank für den Bericht und meinen Neid für die Reise!

Gruß
Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#1073246 - 12.10.14 23:35 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
globetrottel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1106
Wahnsinn. Wie hast Du auf der Tour denn navigiert bzw. wie überhaupt die Strecke geplant/zusammengetragen?

Gruß, Marco
Nach oben   Versenden Drucken
#1074358 - 16.10.14 22:36 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 147
Sehr spannend, man möchte noch mehr erfahren, so aber liest man es in einem Zug. schmunzel
Die Bilder sing sehr gelungen...
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast

Geändert von Vinz (16.10.14 22:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1075017 - 20.10.14 13:46 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: globetrottel]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
In Antwort auf: globetrottel
Wie hast Du auf der Tour denn navigiert bzw. wie überhaupt die Strecke geplant/zusammengetragen?

Hallo Marco

Vorweg: Was die Navigation betrifft gibt es drei Abschnitte, du fragst wahrscheinlich nur nach dem Ersten...:
1. Dubai -> Wien: Vorgängig habe ich die gesamte Route mittels Internetrecherche (Politik, Klimadiagramme, etc), diversen Onlinekarten und schliesslich GPSies geplant (viiiele Stunden, mir machts Spass), jeweils 50-500 km am Stück und von den meisten Teilstücke auch Alternativen (Es kommen da locker 20'000 - 30'000 geplante Trackkilometer zusammen und nochmals einige nur per Wegpunkt* markierte. Alle diese Tracks kamen aufs GPS (Bild von der vorherigen Reise), sowie auf der Papierkarte vermerkt (skizziert eingezeichnet und mit Kürzeln** beschrieben). Papierkarten hatte ich zwei dabei: Je einen Ausschnitt (wörtlich!) einer 1:4 Mio "Mittlerer Osten" und 1:3 Mio "Europa". Insbesondere die "Mittlerer Osten" hat sich als wertvoller erwiesen als angenommen: Im Iran hätte ich nur Karten mit persischer Schrift erhalten. Je nach Lust und Laune fuhr ich dann auf den verschiedenen Varianten meinem Ziel, Wien, entgegen.
2. Wien -> Liechtenstein: Ich habe mir die Tracks der (touristischen) Velorouten aufs GPS geladen, bin aber oft einfach nach Beschilderung gefahren (deshalb habe ich mich auch verfahren zwinker )
3. Liechtenstein -> Bern: Die Karte habe ich im Kopf und die Ausschilderung von Veloland Schweiz tut das Übrige.

*Wegpunkt Alternativroute, hier rechts, dann zu den nächsten drei Wegpunkten, bis wieder auf dem Track
**Beschreibungsbeispiel: Teilstrecke A->B, Variante 2 hat gegenüber Variante 1 weniger Verkehr, aber ist 30 km länger und hat 500 Hm mehr sieht so aus:
Zitat:

10.1: 123km, 500Hm, 35km HA
10.2: 153km, 1000Hm, 10km Unbf

HA=Hauptachse, Unbf=Unbefestigt
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte

Geändert von veloeler (20.10.14 13:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1075018 - 20.10.14 13:46 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: Vinz]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
In Antwort auf: Vinz
Sehr spannend, man möchte noch mehr erfahren, so aber liest man es in einem Zug. schmunzel

Hallo Vinz

Danke. Mehr steht im tagebuchartigen Blog. Leider in der verkehrten Reihenfolge (Blog eben) und mit vielen der Müdigkeit und der Handytastatur geschuldeten Schreibfehlern zwinker ...
In Antwort auf: Vinz
Die Bilder sing sehr gelungen...
Danke. Bei der Kamera handelt es sich übrigens um eine wasser- und stossresistente Kleinkamera, die darum aber auch stets griffbereit in der Beintasche mitfahren darf. Während der Fahrt auf die Fahrbahn gefallen ist sie mir während der Tour nur einmal - mit Handschuhen war der Klettverschluss der Hose anscheinend zu fummelig zu bedienen...
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte

Geändert von veloeler (20.10.14 13:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1088599 - 14.12.14 22:26 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Tigram
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 50
ja so eine Überraschung: vielleicht erinnerst du dich an die beiden älteren Radlerinnen aus Deutschland. Wir haben uns in Fierze am Fähranleger kennengelernt und sind frühmorgens mit der Fähre über den Koman-Stausee nach Komani gefahren.......das war wirklich eine atemberaubende Tour.
Danke auch für deinen tollen Bericht und die schönen Fotos!
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben (A.v.Humboldt)".
Nach oben   Versenden Drucken
#1088672 - 15.12.14 11:09 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: Tigram]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 514
Hallo Margit

Natürlich erinnere ich mich an euch, die windige und leicht verregnete Schifffahrt und die verschiedensten Techniken um das Boot zu besteigen/verlassen. Und an den Anblick des Schiffes bei dessen Abfahrt zurück entsetzt . An einem Tag gleich zweimal Reiseradler zu treffen war für mich sehr ungewohnt. Eure Velos wurden hier live erwähnt zwinker

PN folgt
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1093976 - 07.01.15 23:34 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: veloeler]
Nordkalottleden
Nicht registriert
Spannender Reisebericht + schöne Fotos! Jaja die durchlöcherten Merinoshirts - das kenn ich zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1094357 - 09.01.15 09:39 Re: Dubai->Schweiz: Wüsten, Berge, Hochwasser, ... [Re: ]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 889
Echt schöner Bericht. Das Bild von der Einsturzdoline in der Türkei weckt viele Erinnerungen. Waren da selbst schon per Fahrrad und erst vor einigen Monaten zu Fuß dort.
Haben jedesmal da übernachtet. Einfach herrlich schmunzel
LG Wi
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 3 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (09.01.15 09:40)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de