Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (Pfannastieler, KaRPe, Marius83), 16 Gäste und 227 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25652 Mitglieder
85503 Themen
1296391 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3962 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#627300 - 08.06.10 02:57 Ost-Hessen/Thüringen
B-Probe
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 126
Dauer:3 Tage
Zeitraum:4.6.2010 bis 6.6.2010
Entfernung:300 Kilometer
Bereiste Länder:
Externe URL:http://folgt, da noch Baustelle und dann auf englisch

Nachdem der geplante 4-Tages-Tour an Kocher und Jagst wegen des Wetters ins Wasser fiel, musste einer neuer 3-Tages-Plan her: "Schnell mit dem Zug von Frankfurt nach Fulda und mit dem Rad zum Camping-Platz in Heringen an der Werra" fiel mir spontan ein. Alles andere wird sich ergeben! Hauptsache neue Radwege ...

Tag 1: Ab Fulda mit dem Haunetal-RW nach Hünfeld (zweigt vom Milseburg-RW ab). Nach ein paar Kilometer musste ich schon anhalten - so ein Krach hatte ich nie gehört von einem Teich. Ist wohl die Paarungs-Zeit für Frösche. Ich machte extra eine Aufnahme mit dem MP3-Player, leider spiegelt die Aufnahme den Geräuschpegel nicht so richtig wider. Es war ohrenbetäubend! Vorbei am Haunestausee (nichts besonderes) durch ein paar Dörfer und an einer lauten Hauptstrasse entlang fuhr ich dann Richtung Hünfeld und den Kegelspielradweg (wollte ich schon lange fahren). Den Anfang zu finden war nicht leicht, ist eher unauffällig. Ist aber eine wunderbar asphaltierte RW, der ganz am Anfang (oder am Ende je nach dem) mit einem Schmankerl aufwartet - ein alter Eisenbahnwaggon der als Cafe dient. Der RW selber verläuft am Rande der Rhön und als ehemalige Bahntrasse tischt keine böse Rhön-Überraschungen auf - sprich keine 2stellige Steigungen. Der RW ist sehr gut zu fahren und fast ausnahmslos wunderbar ausgeschildert - und bietet einige schöne Aussichten. Schade, dass es nur 27 km lang ist (was durchaus als Kompliment zu verstehen ist).
In Wenigentaft - und Thüringen also - angekommen, war es Zeit für eine Pause (gnadenlos die Sonne heute) in eine Scheune, die als Wirtschaft umfunktioniert wurde. Nun geht's mit dem Ulstertal-Radweg weiter. Dieses Tal ist herrlich. Alles wirkt so naturbelassen - ist wohl das einzig Gute an dem ehemaligen Zonenrand- bzw Sperrgebiet. Da wurde nichts angefasst und verunstaltet. Bald bin in wieder in Philippsthal (Hessen) und nehme den Werra-RW nach Heringen. Zelt schnell aufgebaut und dann Zeit für einige (es wurden 25) gepäcklose Erkundungskilometer.
Ab Heringen hat man kurzzeitig 2 Varianten des Werra-RWs zur Auswahl. Entweder über die Dörfer oder durch die Auen. Ich nehme ersteres. Ui - Kopfsteinpflaster (KSP) und gar nicht flach. Bald gibt's wieder Asphalt und ein netter Wirtschaftsweg nach Berka, wo erstmal ordentlich gegessen wird. Ich fahre zurück über die Auentrasse – und so werde ich auch morgen fahren denke ich.
Fazit des Tages: Mit dem Kegelspielradweg kann man geschickt die Rhön umschiffen

Tag 2: Der Plan für heute steht seit gestern abend fest - Eisenach und die Wartburg ohne Gepäck. Ich bleibe dann noch eine Nacht in Heringen. Erstmal durch diese wunderbare Auen - der RW ist teilweise nur ein schmaler Schotterpfad (und man muss aich durch ein Kieswerk durchfahren!!). Man fährt auch über ein 400-Meter lange Holzsteg (als Schutz für die Salzwiesen gedacht nehme ich an) and an Dankmarshausen vorbei. Einfach herrlich die Natur hier. Daran stört Monte Kali auch nicht. Immer wieder sieht man von weitem die schindelbedeckten Türme der Kirchen - und der Kirchenturm von Untersuhl ist keine Ausnahme. Als ich im Dorf bin stelle ich fest, dass es eher ein Wachturm als eine Kirche ist - weil es rund ist. Verwirrt suche ich nach einem Einheimischen, der mir was dazu sagen kann. In der Tat, es ist eine Rundkirche, erfahre ich. Nicht nur das - es ist immer offen: "Gehen Sie ruhig rein!" Welch ein Spektakel. Zwei Empore, die ganzen Abbildungen der Aposteln usw. So ein Kleinod hatte ich nicht erwartet. (Wikipedia link zu dieser Kirche)
Der Radweg zieht seinen Weg weiter durch Wälder und kleine - reichlich mit KSP gespickten - Dörfer. Daran erkennt man am ehesten ob man im "Westen" oder "Osten" ist. Für die, die es genua wissen wollen, sind auch Schilder aufgestellt worden mittlerweile. Kurz danach fängt der Rennsteig an und bald danach ist man in Eisenach. Zeit für ein paar Bilder des Rathauses und ein palastartiges Gebäude am Marktplatz und dann mache ich mich auf dem Weg zur Wartburg. Der einzige Belag in der Stadt scheint KSP zu sein. Ich hoffe (und bete), dass die Strasse hoch zur Wartburg asphaltiert ist. Ich biege ein zum Aufstieg und sehe ... KSP. Nach 500 Meter oder so aber ist die Strasse asphaltiert. Irgendwann sehe ich die Wartburg dann von weitem - sehr beeindrückend. Die Strasse ist aber nicht so steil und ist vor allem schattig, und bald bin ich am Parkplatz angekommen. Auf meine Frage hin sagt mir der Wächter dort, dass man das letzte Stück doch mit dem Rad hochzufahren ist. "Sind nur 12% oder so". Ich schätze der gute Mann hat sich einen Scherz erlaubt. Die erste 200 Meter sind OK zu fahren bis zu einer Kehre aber dann baut sich eine sehr steile KSP-Strasse mit einer Länge von ein paar hundert Metern vor mir auf. Der Tacho zeigt 17% an. Ich entscheide mich fürs Schieben und schau wie der Tacho irgendwann kurz mal 30% anzeigt. Die Anlage selber ist aber völlig überlaufen an diesem sonnigen Samstag. Zu viele Leute - nichts für mich. Die Aussichten sind aber fantastisch, egal ob man nach Süden oder Norden schaut. Nach 30 Minuten hab ich genug von den Menschenmengen und will nur noch eins: Die Abfahrt geniessen, eventuell ein Bild von der Nikolaikirche und -tor machen bevor ich den "Heimweg" antrete mit genau der gleichen Route.
Fazit des Tages: Die Weltkulturerbe Wartburg war nicht halb so imponierend wie eine kleine runde Kirche in einem ebenso kleinen thüringischen Dorf. Und irgendwann gehen KSP voll auf die Ei**!!!

Tag 3: Es geht um 4:27 los mit dem Geschwitzer der Vögel. Haben die denn kein Erbarmen? Es ist kaum hell bzw für meine Begriffe ist es noch dunkel. Ich greife zu radikalen Mittlen indem ich mein MP3 Player aufsetze und wieder einschlafe zu etwas Bach gespielt von Keith Jarrett (passend zu dem gestrigen Besuch in seiner Geburtstadt, Bach nicht Keith Jarrett). Wieder um 7:30 wach überlege ich mir wie ich nach Hause kommen will. Eins weiss ich: Ich will mir zuerst das Städtchen Vacha angucken, das direkt an der damaligen Grenze liegt. Und eine sehr schön Stadt ist sie auch. Die Bilder, die diese Behauptung von mir untermauern würden, sind aber ungeniessbar da Sonnencreme auf die Linse der Kamera gekommen ist! Die Route zurück nach Fulda führt mich dann erstmal wieder durch das herrliche Ulstertal nach Geisa (wo mir das Malheur mit der Linse bewusst wird - und wo es zu heiss war die soeben gemachten Bilder nochmal zu machen), an dem einsamen Ziegelei-Schornstein von Schleid vorbei (als die Grenze 1945 gezogen wurde, hat man scheinbar übersehen dass die Ziegeleien im Osten waren, die Lehmkutte aber im Westen) - und Tann buchstäblich links liegen lassend - Richtung Milseburg-Radweg. Und da es nun schnurstracks gen Westen geht, hab ich mit Gegenwind zu kämpfen als es stetig bergauf geht zum berühmten Tunnel. Im Tunnel, der bei ca. 540 M ü NN liegt und 1 km lang ist, ist es auf einmal verdammt kühl und die Beleuchtung scheint auch nicht besser geworden zu sein seitdem ich das letzte Mal hier war. Bis mir einfällt, dass ich die Sonnenbrille noch auf habe! Ah - nun sieht man wo man hinfährt ... keine schlechte Idee bei dem Tempo, das man im abschüssigen Tunnel bald drauf hat. Nach der Abfahrt lege ich eine kurze Pause in Langenbieber ein (Bewirtschaftung direkt neben der Strecke) - stelle aber schnell fest, dass es mir zu heiss ist ohne Fahrtwind. Und keine 50 Minuten später bin ich am Fulda-Bahnhof, wo zu meiner Freude a) ich nur 4 Minuten auf die Abfahrt der Bahn warten muss (wie oft hab ich eher 54 Minuten auf einen Zug warten müssen der stündlich verkehrt!) und b) es gibt noch Platz für mich im schon vollen Radabteil.
Fazit bzw Learning des Tages: a) Nach dem eincremen immer die Hände waschen oder b) greife nie ungeschickt in die Lenkertache nach der Kamera es sei denn man weiss zu 100% dass die Schutzkappe auf die Linse ist.

Fazit der kleinen Tour: a) Ein paar Nächte auf einem Campingplatz haben den enormen Vorteil, dass man gepäcklos eine Gegend erkunden kann und b) ich will viel mehr von Thüringen sehen und erleben.

Tour in Google Earth

Profil/Details Tag 1:


Profil/Details Tag 2 (hier nur "one-way" da ich vergas den Tacho wieder einzuschalten nach dem Wartburg-Besuch):


Profil/Details Tag 3:



Alle Bilder (verlinkt in voller Grösse) für die, die eher mit so was anfangen können als Worte (dazu gehöre ich auch)















Hessenbummler

Geändert von B-Probe (08.06.10 03:06)
Nach oben   Versenden Drucken
#627323 - 08.06.10 08:14 Re: Ost-Hessen/Thüringen [Re: B-Probe]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13932
In Antwort auf: B-Probe
[…]Vorbei am Haunestausee (nichts besonderes) durch ein paar Dörfer und an einer lauten Hauptstrasse entlang fuhr ich dann Richtung Hünfeld […]

Nichts Besonderes??? zwinker
Das erste der Dörfer nach dem Haunestausee heißt Marbach, da bin ich aufgewachsen! Da starteten meine ersten Radtouren (die allerdings nur bis zur wenige Kilometer entfernten Praforst gingen schmunzel. Kurz nach Marbach müsste ein Berg gewesen sein, rechts unten die laute Hauptstraße (B27). Von dieser Steigung nur ein paar hundert Meter entfernt steht mein Elternhaus. Bis Hünfeld (die Dörfer müssten Rückers und Nüst heißen) war das mein Schulweg, im Sommer bei gutem Wetter auch gerne mit dem Rad.
Den thüringischen Teil Deiner Route kenne ich allerdings kaum, da ich direkt nach dem Abi (1988) ins Rhein-Main-Gebiet kam, Zivildienst, Uni, Job. Damals waren Paris, Rom oder London deutlich näher als Wenigentaft. Und, ehrlichgesagt, das hat mich damals auch gar nicht interessiert. Da war die Grenze, dahinter die DDR und das war eine große graue Fläche.

Gruß
Holger

P.S.: Schöner Bericht natürlich zwinker

P.P.S.: Man erkennt die Ost-West-Grenze sowohl im Luftbild als auch am Boden auch sehr gut an den unterschiedlich großen Flächen der Felder. Es ist schon verblüffend, wenn man bei dieser Google-Maps-Karte die Labels anschaltet.
.

Geändert von Holger (08.06.10 08:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#627504 - 08.06.10 18:46 Re: Ost-Hessen/Thüringen [Re: Holger]
B-Probe
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 126
In Antwort auf: Holger
In Antwort auf: B-Probe
[…]Vorbei am Haunestausee (nichts besonderes) durch ein paar Dörfer und an einer lauten Hauptstrasse entlang fuhr ich dann Richtung Hünfeld […]

Nichts Besonderes??? zwinker
Das erste der Dörfer nach dem Haunestausee heißt Marbach, da bin ich aufgewachsen! Da starteten meine ersten Radtouren (die allerdings nur bis zur wenige Kilometer entfernten Praforst gingen schmunzel. Kurz nach Marbach müsste ein Berg gewesen sein, rechts unten die laute Hauptstraße (B27). Von dieser Steigung nur ein paar hundert Meter entfernt steht mein Elternhaus. Bis Hünfeld (die Dörfer müssten Rückers und Nüst heißen) war das mein Schulweg, im Sommer bei gutem Wetter auch gerne mit dem Rad.
Den thüringischen Teil Deiner Route kenne ich allerdings kaum, da ich direkt nach dem Abi (1988) ins Rhein-Main-Gebiet kam, Zivildienst, Uni, Job. Damals waren Paris, Rom oder London deutlich näher als Wenigentaft. Und, ehrlichgesagt, das hat mich damals auch gar nicht interessiert. Da war die Grenze, dahinter die DDR und das war eine große graue Fläche.

Gruß
Holger

P.S.: Schöner Bericht natürlich zwinker

P.P.S.: Man erkennt die Ost-West-Grenze sowohl im Luftbild als auch am Boden auch sehr gut an den unterschiedlich großen Flächen der Felder. Es ist schon verblüffend, wenn man bei dieser Google-Maps-Karte die Labels anschaltet.


Tag Holger,

dass Du aus dieser Ecke kommst wusste ich, aber aus genau der Ecke wusste ich natürlich nicht. also da hast du meiner Ansicht nach eine sehr schöne Gegend gehabt um grosszuwerden
kann man in dem Stausee baden? eher nein hatte ich das Gefühl ... (frage mich aber nicht warum ich das dachte).

man kann (denke ich) recht schnell ohne landkarte erkennen ob man im "osten" oder "westen" ist in der gegend um die werra
a) Kopfsteinpflaster - eher Osten
b) Strassennamen wie "Friedenstrasse" - wohl Osten
c) du wirst gegrüsst von fast allen Menschen (jung und alt) - bestimmt Osten
d) du wirst freundlich und ungezwungen von fremden geduzt - auf jeden fall Osten

PS Und der Bericht auf englisch ist nun da (kann den beitrag nicht mehr ändern)
Hier bzw here
Hessenbummler
Nach oben   Versenden Drucken
#627692 - 09.06.10 12:27 Re: Ost-Hessen/Thüringen [Re: B-Probe]
Tandemfahren
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 865
Hallo Kevin,

schöner Bericht und nette Bilder! Wir waren am Donnerstag in der Gegend unterwegs. Mit den Fröschen ging es uns genauso: Auf dem Video kommt der Lärm einfach nicht so rüber! Mir hat das Stück vor und nach dem Stausee am besten gefallen; nicht so schön ist ja der Radweg entlang der B27 und die sich ewig hinziehende Fahrt durch Hünfeld. Vom Kegelspielradweg sind wir dann übrigens nicht weiter nach Wenigentaft, sondern nach Grüsselbach gefahren und haben uns Point Alpha angeschaut. Auch sehr sehenswert! Rückfahrt dann wie Dein dritter Tag über Tann und Milseburgradweg mit dem spektakulär kalten Tunnel. Wirklich eine sehr schöne Gegend, Thüringen nehmen wir uns dann auch mal vor.

Grüße aus Frankfurt nach Frankfurt

Johannes
Nach oben   Versenden Drucken
#627738 - 09.06.10 15:21 Re: Ost-Hessen/Thüringen [Re: B-Probe]
Balou
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 43
Hallo Kevin,
schöne Tour und schöne Bilder. Wir sind nach Ostern den Vulkanradweg gefahren. Dein Bericht ist eine gute Motivation noch ein Stück weiter Richtung Osten zu fahren. In Thüringen war ich bis jetzt nur auf dem Rennsteig mit dem Rad unterwegs.

Grüße aus Nidderau!

Klaus
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de