Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
11 Mitglieder (mm2206, Deul, iassu, thomas-b, nuredo, 6 unsichtbar), 102 Gäste und 960 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29347 Mitglieder
97988 Themen
1539441 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2203 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 104
Martina 65
panta-rhei 64
macrusher 62
Falk 49
Seite 1 von 3  1 2 3 >
Themenoptionen
#293789 - 27.11.06 13:08 Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar
Morgana
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 113
Hallo,

Die Expedition von Evelyn Binsack an den Südpol, mit u.a. dem Fahrrad als Transportmittel war hier schon einmal Thema. Seit zwei Tagen zurück von einer sechswöchigen Radtour in Portugal und Andalusien lese ich mit Erstaunen auf der Webseite dieser Extrembergsteigerin und so genannten Abenteurerin Folgendes:

Nach weiteren Unwettern habe sie am 19. Oktober unter "schweren körperlichen Anstrengungen" die portugiesische Hafenstadt Porto erreicht (ja wir haben in dieser Zeit auch sehr viel Regen und Wind erlebt in Portugal). Die stark beanspruchte Ausrüstung hätten zu einer Kurskorrektur und kurzen Auszeit in der Schweiz geführt. In einem Interview äussert sie sich zum Radfahren in Frankreich, Spanien und Portugal folgendermassen:

"... ich würde das Durchqueren per Fahrrad von Frankreich, Spanien und Portugal, jedem und jeder abraten, ausser die Strecke wird in Begleitung eines Fahrzeuges vorgenommen. Der Vorteil mit einem Begleitfahrzeug zu reisen liegt auf der Hand. Das Suchen von Unterkünften ausserhalb der Saison und das Umfahren von Industriegebieten sowie grossen Städten ist nur mit einem Begleitfahrzeug möglich. Das Fahrrad als Verkehrsmittel in unseren Breitengraden ist extrem ungesund, denn selbst auf Nebenstrassen herrscht zum Teil reger Verkehr. Was einen da an Abgasen, Lärm und Risiko erwartet, ist kaum vorstellbar."

Ich bin sprachlos, und auch empört über so viel Arroganz (gegenüber den Gastländern) und Unwissen. So jemand rühmt sich, Strapazen gewohnt zu sein (http://www.binsack.ch/pages/expedition_antarctica/evelyne_binsack_unterwegs.../30.09.2006_-_interview.php)? Jemand, der nicht fähig ist, nach einem Tag mit Gepäck (manchmal auf Bergstrassen) eine Unterkunft selber zu suchen? Jemand, der ein Begleitfahrzeug braucht und einen Begleittross, der alles Lebensnotwendige organisiert (äh, entschuldigung, das heisst ja "Logistik")? Jemand, der nicht fähig ist, seine Route so zu planen, dass sie mehrheitlich über wenig bis kaum befahrene Landsträsschen führen? Jemand, der sich darüber beklagt, in ländlichen Gebieten Frankreichs und Spaniens finde man ja kaum Internet, im Basislager am Mount Everest sei das Versenden von E-Mail und Bildern absolut kein Problem? Jemand, der sich ärgert, dass er in Portugal aus dem Zug geworfen wird, weil er sein Fahrrad dabei hat (hat sich wohl nicht darüber informiert, dass man in Portugal das Rad nur in Regionalzügen mitnehmen darf)? So jemand will eine Expedition in die Antarktis unternehmen? Ich würde eher sagen: diese Person ist ziemlich naiv.

Wir haben Portugal und Spanien (Andalusien) als wunderschöne Radelländer erlebt. Ganz besonders hat uns Andalusien gefallen: überwältigend schöne Bergwelten, einsame Landsträsschen und Städte, die sehr reich an Kultur sind. Dass die Strassen - auch die auf der Karte als Nebenstrassen eingezeichneten - in der Nähe von grossen Städten stark befahren sind, haben wir zwar auch erlebt, aber das ist ja eigentlich wohl überall auf der Welt so. Ich bezweifle, dass Frau Binsack in Nordamerika, wohin sie sich nun geflüchtet hat, dort eine heilere Welt vorfindet...

Leider kann man auf ihrer Webseite keine Einträge machen, nur ein Mail schreiben an das Expeditionssekretariat. Schade, denn eigentlich müsste man so schlimm falsche Aussagen auf der Webseite direkt richtigstellen können.

Bettina
Nach oben   Versenden Drucken
#293791 - 27.11.06 13:39 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
tandemtour
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 120
dafür

der Meinung kann ich mich anschliessen.

irgendwo in China ein Polizist sagt Stopp, hier gehts nicht weiter! Nehmt den Zug!! Am Bahnhof auf chinesisch erklären (wir können nicht Chinesisch), dass wir das Fahrrad mit in den Zug nehmen wollen und nicht abgeben um es dann am Zielort nach 2-? Tagen zu bekommen.

Irgendwo in Ost-Thailand, kein Gästehaus in Sicht... kein Schlafsack dabei (nur Seidenschlafsack), die Rettung in Sicht... nein nicht das Begleitfahrzeug, sondern eine schattenspendende Hütte auf dem Reisfeld. Mätteli aufblasen, alle Kleider anziehen... Hängematte als Windschutz aufhängen und doch die ganze Nacht frieren.

30 Kilometer vor Phnom Penh, keine Seitenstreifen, ein Lastwagen auf der Gegenfahrbahn und noch einer der den ersten überholt.... was jetzt?

Hätten wir da abbrechen sollen? gut die Einfahrt in Phnom Penh würd ich keinem empfehlen...

Daniel
-----------------------------------------

- unsere seite - www.tandemtour.info
Nach oben   Versenden Drucken
#293794 - 27.11.06 13:54 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
whisky
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 414
Moin,

Bin auch damit einverstanden. Die 'Expeditionsfrau' hat glaube ich einfach null Ahnung und kommt mir auch vor wie ein 'verwöhntes Luxus-Tussie' (reaktion von einen Bulgarischen Freundin nach lesen von Evelyn's Reiseberichten grins )

Radl der Welt,
Marc

Geändert von whisky (27.11.06 14:11)
Nach oben   Versenden Drucken
#293800 - 27.11.06 14:49 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: Morgana]
JuergenS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.138
Ein Blog dazu.
Nach oben   Versenden Drucken
#293801 - 27.11.06 14:52 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: Morgana]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.757
Da bin ich mal gespannt, wie die Dame die "Probleme" Unterkunft, Verpflegung, Internetcafe, ... löst, wenn sie in wirklich dünn besiedelte Gebiete kommt. Ansonsten stimme ich zu: Naivität hoch drei. Die wenigsten aus dem Forum werden wohl eine Radreise mit einer solchen Mischung aus nicht vorhandener Vorbereitung und hohen Ansprüchen / Erwartungen starten.

Den zitierten Text habe ich spontan leider nicht gefunden - poste bitte mal die URL.

Gruß
Uli
"Too much smoke, too much gas. Too little green and it's goin' bad!". "So sad", Canned Heat, 1970

Dear Mr. Putin, let’s speed up to the part where you kill yourself in a bunker.
Nach oben   Versenden Drucken
#293805 - 27.11.06 15:16 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
Wolfrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5.687
Immerhin schafft es Evelyn Binsack, daß ihr euch hier mit ihren Erzählungen öffentlich beschäftigt. Und zur Unterhaltung trägt sie auch noch bei.

Es gibt nichts, was es nicht gibt.


WdA
Nach oben   Versenden Drucken
#293806 - 27.11.06 15:29 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: Morgana]
DieWeltenbummler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 213
Oh Mann, laut ihrer Routenplanung wird sie uns im nächsten Jahr in Chile entgegenkommen, wenn wir den Amazonas hinter uns und die Mongolei noch vor uns haben...

Ihr Tagebucheintrag wird dann wohl so aussehen:
"Heute kamen mir zwei gefährliche Personen auf schwer bepackten Rädern entgegen. Dem Aussehen nach Mitteleuropäer, doch sie benahmen sich wie unzivilisierte Wilde. Es schien, sie hatten schon länger keine Dusche mehr benutzt. Man könnte meinen, sie wären auch lange mit dem Fahrrad unterwegs, aber das kann ja nicht sein, dass es noch andere Wesen gibt, die mit dem Rad unterwegs sind. Als der eine von beiden auf gleicher Höhe mit mir war und plötzlich BUH machte, kippte ich vom Rad..."

Am gleichen Tag wird in diesem Thread der Beitrag stehen: Wir haben es getan! zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#293808 - 27.11.06 15:34 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: DieWeltenbummler]
Laiseka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.348
LOL schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#293825 - 27.11.06 17:36 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: DieWeltenbummler]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2.808
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: DieWeltenbummler

Oh Mann, laut ihrer Routenplanung wird sie uns im nächsten Jahr in Chile entgegenkommen, wenn wir den Amazonas hinter uns und die Mongolei noch vor uns haben...


Du wirst es rechtzeitig an dem Begleithubschrauber und an der Autokolonne bemerken. Vielleicht hat das mitreisende Kamarateam noch ein paar Filme übrig. traurig

Grüße von Rolf (der, wenn er solche Prominenten-Tour-Berichte liest, immer sarkastisch wird wirr )
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur auf der Rückseite dieses Beitrages
Nach oben   Versenden Drucken
#293831 - 27.11.06 17:52 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
Henki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 607
Hallo Bettina,

gerade habe ich den von dir zitierten Text mal weitergelesen. Kennt ihr es, wenn einem jemand peinlich ist, obwohl man ihn persönlich gar nicht kennt? Mit dieser Frau geht es mir so... peinlich

Zitat:
Und wie hat das "neue" Europa auf mich gewirkt?
Grundsätzlich denkt und handelt der Westeuropäer kommerziell, ist eher gestresst und neigt zur Gleichgültigkeit. Von dieser Tatsache ausgenommen sind ältere und auf dem Land lebende Menschen. Diese haben mich sehr beeindruckt. Sie bewirtschaften mit viel Liebe ihr Land und sind auf ihre Art und Weise genügsam. Nein, sie trauern dem modernen Leben keine Sekunde nach, sondern sie wissen, dass ihr Haus, ihr kleines Stück Land, das unkomplizierte soziale Umfeld in dem sie leben, sehr wertvoll ist.

Der Wertezerfall, der keine Illusion mehr ist, sondern eine stattfindende und sich entwickelnde Tatsache, breitet sich von den Städten immer mehr in die ländlichen Gegenden aus. Abgesehen von den leider auch schlechten Möglichkeiten des Internets, ist z.B. auch die Qualität von Fernsehsendungen eine interessante Feststellung. Diese nimmt, angefangen von der Schweiz in Richtung Süden mit jedem Kilometer drastisch ab. Während man in Frankreich noch informativ unterhalten wird, laufen in Spanien nur Sportprogramme, Soap-Sendungen, Werbung und Musikvideos. In Portugal wird dem Ganzen noch „einen drauf gesetzt“. Meine persönliche Meinung ist hier hart, aber für mich ist das schlicht und ergreifend systematische Gesellschaftsverblödung. Qualität scheint zur Rarität zu werden oder wird nur mit einem Preisaufschlag angeboten.

Mir persönlich kommt die Schweiz, zusammen mit anderen nördlichen Staaten, wie ein exotischer Inselstaat vor, in welchem Qualität in allen Bereichen noch zum grossen Teil intakt ist, in welchem differenziert informiert und ein gesunder Meinungsaustausch praktiziert wird. Das soll nun kein patriotisches Schulterklopfen sein, sondern meine Art des Beobachtens. Durch meine Art zu reisen lasse ich Erfahrungen sowie Erlebnisse auf mich wirken und reflektiere diese.


Das braucht wohl nicht weiter kommentiert zu werden... peinlich

Gruß,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#293845 - 27.11.06 18:23 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
PetraClaudia
Nicht registriert
wieso? In vielem hat sie doch recht und bestimmt würden viele Menschen, die aus anderen Kulturen kommen, "Westeuropa" genauso empfinden.

Wie es um die Fernsehprogramme in Spanien und Portugal bestellt ist, kann ich nicht sagen. Aber müsste ich etwas über die US-amerikanischen sagen, würde ich das Niveau und den Informationswert ähnlich beschreiben. Vielleicht hat sie ja Recht??

Witzig ist halt ihr Stil a la "Grundsätzlich ist der Westeuropäer so und so ...." Ich habe mal so einen Text über die Deutschen im französischen Reiseführer gelesen und mich schäps gelacht: Die Deutschen lieben Geselligkeit und trinken gern Bier. Klischees sind immer lustig!

Und dann die Widersprüchlichkeit: Einerseits mag sie Technik haben (Internet), andererseits lobt sie das Landleben und romantisiert die Bauern. Ja, was denn jetzt?

Noch was Anderes: Sobald ein Kamerateam anwesend ist, wird alles sehr schnell künstlich, ich erinnere mich da an einen Film mit Axel Brümmer und Peter Glöckner, wo Axel mal kurz in "die Einsamkeit des Urwaldes" radelt (natürlich mit Kameramann). Wer weiß, wie oft die dann die Szene gedreht haben .... Das ist unabhängig von der Person, die die Tour macht.

Bin gespannt, wie die Tour weiter geht, welche Erfahrungen Binsack in den Staaten machen wird und wie ihr der Autoverkehr und das Fernsehprogramm dort so gefallen werden.

Petra

P.S. Hier schreibt sie etwas zur Kritik, dass sie mit Begleitfahrzeug unterwegs ist.

Geändert von PetraClaudia (27.11.06 18:46)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293865 - 27.11.06 19:00 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
Flachfahrer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4.455
In Antwort auf: Henki
Das braucht wohl nicht weiter kommentiert zu werden... peinlich


Sie ist ein gutes beispiel für gespaltene wahrnehmung:
sie selber hält ihre meinung zum fernsehprogramm für "hart" und kritisiert das gesehene als "systematische gesellschaftsverblödung" - sie bemerkt dabei aber nicht, wie fernsehverseucht sie selber ist
(daß sie auf einer reise überhaupt TV glotzt und dann anscheinend noch so viel, um herauszufinden was wo mehr gesendet wird und schließlich, daß sie in einem reisebericht detailierter über TV als über die bereisten gegenden berichtet). grins

Allerdings teilt sie diese spaltung mit vielen unserer mitbürger, die sich darüber beschweren, was für mist im fernsehen kommt. listig

MfG
Nach oben   Versenden Drucken
#293868 - 27.11.06 19:06 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelbar [Re: Morgana]
mafiabernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 97
für diese " Abenteurerin" ist die Reise auf keinen Fall das Ziel und Ihr Reisebericht strotzt nur so vor Arroganz. Das Sie dann auch noch behauptet, von der Schweiz an den Südpol zu fahren aber von Genf nach Salt Lake City fliegt, und damit schon mindestens 3000 km , die ich mit dem Rad fahren könnte, überfliegt, schlägt dem Faß den Boden aus. Warum fliegt Sie nicht gleich nach Punta Arenas?

Bernd

Geändert von mafiabernie (27.11.06 19:31)
Nach oben   Versenden Drucken
#293904 - 27.11.06 20:34 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: ]
Henki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 607
Naja, sie schreibt halt auf eine furchtbar naive Art, wie es sich für eine vermeintlich so welterfahrene Frau nicht gehört. Zuerst habe ich es für Arroganz gehalten, aber bei längerem Nachdenken glaube ich, dass es wirklich einfach Naivität ist. Mir kommt es vor, als ob sie eine weltfremde Geschäftsfrau ist, die nun das erste Mal in Kontakt mit "normalen" Menschen kommt und versucht, sich deren Leben zu erklären. Sie beschreibt dabei Westeuropa, als würde sie sich dort in einem ihr völlig fremden Kulturkreis bewegen, den sie zu ergründen versucht. Dabei sieht sie doch manche Dinge sehr pauschal, um nicht zu sagen schwarz-weiß: in den Städten gibt es keine Werte mehr und auf dem Lande sind die Menschen arm, aber glücklich damit. Und genau, das Fernsehprogramm wird mit jedem Kilometer gen Süden schlechter: in Carcassonne war es schon viel übler als in Grenoble zwinker

Das mit der Schwangerschaft oder Krankheit versteh ich übrigens auch nicht. Wie kommst du jetzt darauf? Wenn sie so ein Profi ist wie sie vorgibt, wird sie sich wohl kaum vor ihrer "Expedition" schwängern lassen haben.

Henning
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293907 - 27.11.06 20:39 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Flachfahrer]
lando
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 527
also Ich versteh den ganzen Aufruhr nicht... soll sie das halt alles so sehen.. ich finds bestenfalls amüsant.
Was Ich auch nicht verstehe ist, warum plötzlich der halbe thread fehlt,.. verwirrt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293908 - 27.11.06 20:39 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14.163
Hallo,
Zitat:
Wenn sie so ein Profi ist wie sie vorgibt, wird sie sich wohl kaum vor ihrer "Expedition" schwängern lassen haben.


Davor sicher nicht, aber vielleicht werden die Männer gegen Süden besser und gleichen das schlechter werdende Fernsehprogramm aus? grins zwinker
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293909 - 27.11.06 20:40 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: mafiabernie]
Maze
Administrator
abwesend abwesend
Beiträge: 3.649
Hallo liebe Abenteurer,

ich habe mir mal erlaubt, das Thema von den doch langsam entgleisenden Kommentaren zu befreien. Ich denke, ohne diese fehlt uns hier nichts und es lässt sich in diesem Thema gleich viel besser weiter diskutieren.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293910 - 27.11.06 20:41 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: HyS]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.335
Nach der Biographie zu urteilen ist es doch gut möglich, dass die "biogische Falle" bei ihr schon zugeschnappt ist?



Sigi

.
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
#293911 - 27.11.06 20:42 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
tkikero
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2.710
In Antwort auf: Morgana


"... ich würde das Durchqueren per Fahrrad von Frankreich, Spanien und Portugal, jedem und jeder abraten, ausser die Strecke wird in Begleitung eines Fahrzeuges vorgenommen. Der Vorteil mit einem Begleitfahrzeug zu reisen liegt auf der Hand. Das Suchen von Unterkünften ausserhalb der Saison und das Umfahren von Industriegebieten sowie grossen Städten ist nur mit einem Begleitfahrzeug möglich. Das Fahrrad als Verkehrsmittel in unseren Breitengraden ist extrem ungesund, denn selbst auf Nebenstrassen herrscht zum Teil reger Verkehr. Was einen da an Abgasen, Lärm und Risiko erwartet, ist kaum vorstellbar."

Ich bin sprachlos, und auch empört über so viel Arroganz (gegenüber den Gastländern) und Unwissen.

Bettina



Das ist halt ihre Meinung, und einen Punkt kann ich auch nachvollziehen: Im ländlichen Raum ein Internetcafé zu finden, kann mit Sicherheit ein Problem sein. Zumindest in Deutschland scheitert das schon daran, dass in vielen ländlichen Gegenden Breitbandanschlüsse nicht vorhanden sind. Vielleicht ist es in F oder E genauso?
Unterhalb vom Mount Everest dagegen soll die Bevölkerungs- und Ärztedichte und zeitweise größer sein als in Mecklenburg-Vorpommern, vielleicht stehen da auch irgendwo Satellitenschüsseln herum und sorgen für hervorragende Kommunikationsmöglichkeiten ...;
grins
Nach oben   Versenden Drucken
#293917 - 27.11.06 20:55 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
PetraClaudia
Nicht registriert
Hallo Henki,

das mit der Schwangerschaft oder Krankheit habe ich geschrieben, um mal die Denkschemata aufzuweichen. Soll heißen: Es könnte ja auch sein, dass etwas ganz Anderes dahinter steckt, als wir denken.

@tourist: sie ist doch noch unter 40?

In einem Radreiseführer (Weltreiseführer?) steht auch ein Beitrag einer Afrikaradlerin, die während der Tour schwanger wurde und trotzdem noch nach Hause radelte, am Ende hochschwanger. Das aber nur am Rande.

Was mich an einigen Beiträgen hier störte, ist der "arrogante Ton". Da hat mal eine Frau Erfolg und ist geschäftstüchtig. Dazu gehört mehr als nur Naivität, das bekommt nicht jedeR hin. Viele wären sehr glücklich, wenn sie nur halb so viel Geld hätten, um ihre Träume zu verwirklichen. Und schon gibts diese Kommentare. Ich könnte bei einigen anderen (männlichen) Weltumradlern, wenn ich wollte, auch Kommerz und Dummheit aus den Veröffentlichungen interpretieren. Aber das möchte doch keineR.

Ich finde die Art, wie Binsack reist, nun auch nicht erstrebenswert und ihre Ansichten teilweise klischeehaft. Aber da gab es doch z.B. diesen Radfahrer, der in 80 Tagen um die Welt fuhr, nur durchgehetzt und mit Begleitbus. Hat sich da jemand aufgeregt oder war es nicht eher ein Grund zur Bewunderung?

Grüße
Petra
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293919 - 27.11.06 20:58 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Maze]
Henki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 607
In Antwort auf: Maze

Hallo liebe Abenteurer,


Hey Maze,

wir sind keine Abenteurer, wir sind Reiseradler! Ansonsten würden wir uns ja auf das Niveau der Dame begeben, die Gegenstand dieser Diskussion ist! bäh

Gruß,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#293920 - 27.11.06 21:05 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: ]
Henki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 607
Also Petra, ich sehe die ganze Kritik hier nicht geschlechtsspezifisch. Das gleiche würde ich über einen männlichen Zeitgenossen denken, der sich so verhält und so denkt!

Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #293921 - 27.11.06 21:06 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
Maze
Administrator
abwesend abwesend
Beiträge: 3.649
Hallo Henning,

das passte aber gerade so gut zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#293925 - 27.11.06 21:11 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: ]
HyS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14.163
Hallo,
Zitat:
Da hat mal eine Frau Erfolg und ist geschäftstüchtig. Dazu gehört mehr als nur Naivität, das bekommt nicht jedeR hin.


Das stimmt. So viele Sponsorengelder zu bekommen ist sehr erfolgreich und damit lassen sich auch manche Auswüchse erklären. Tilman fliegt auch bei einer Australiendurchquerung für ein paar Tage zu einer Radmesse in Deutschland.

@Henning
Was spricht gegen Abenteurer? Ich kann mich gut damit identifizieren, Abenteuerlust ist ein ehrliches Hauptmotiv für Radfernreisen.
*****************
Freundliche Grüße
Nach oben   Versenden Drucken
#293930 - 27.11.06 21:25 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: HyS]
Henki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 607
Hallo Herbert (huch, hab ich das was verpasst?),

vielleicht ein bisschen Abenteuerlust, aber in erster Linie sind es bei mir Neugier und Freiheitsdrang. Was ich ja gar nicht leiden kann, ist, wenn Leute sich selbst als "verrückt" bezeichnen, bloß weil sie gerne mit dem Rad rumfahren.

Wenn Tilmann sowas macht, finde ich das auch nicht gut, aber er ist insgesamt sehr viel authentischer und mit einer gesünderen (gesunderen?) Einstellung ausgestattet als Frau B.

Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#293932 - 27.11.06 21:36 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Henki]
rado
Nicht registriert
Wenn es stimmt, dass sie "Am 23. Mai 2001 erste Schweizerin auf dem Mount Everest." war, dann ist sie doch keine Angeberin.

Andere Taten der Abenteurerin: 1994 Solobesteigung der Eigernordostwand.

und einige andere Höchstleistungen von ihr sind beeindruckend.

Siehe dazu: http://www.binsack.ch/pages/evelyne_binsack/biografie_-_projekte.php

Vielleicht ist sie doch eine Klasse für sich? eine Profi (mit großen Sponsoren)?

Jedenfalls Urlaub ist das nicht, was sie macht, was aber die meisten von uns machen, wenn wir auf Radreise gehen.

Gruß,
Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#293933 - 27.11.06 21:37 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Morgana]
gege
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 785
Kriterium eines schlechten Reiseberichtes: man erfährt eigentlich nur etwas über den Autor/die Autorin. Bei einem guten Reisebericht erfahre ich zumindest gleichviel über beide, Reisende und Bereistes.

Wenn ich die Berichte von Frau Binsack lese, gehts mir so wie vielen im Forum hier, ich mach mir Gedanken über ihre Person und ihren Reisestil und das wars.

Manche Menschen finden - wohin sie auch reisen mögen - immer wieder nur sich selber. Muss eine recht trostlose Erfahrung sein.

Grüße, Gerhard
Nach oben   Versenden Drucken
#293938 - 27.11.06 22:08 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: ]
tkikero
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2.710
In Antwort auf: rado

Wenn es stimmt, dass sie "Am 23. Mai 2001 erste Schweizerin auf dem Mount Everest." war, dann ist sie doch keine Angeberin.

Andere Taten der Abenteurerin: 1994 Solobesteigung der Eigernordostwand.

und einige andere Höchstleistungen von ihr sind beeindruckend.


Vielleicht hat sie das eine oder andere ironisch gemeint? Vielleicht wollte sie nur das ausdrücken: Die Durchquerung westeuropäischer Kulturlandschaften mitsamt verkehrsinfarktgeplagter Ballungsräume mit dem Fahrrad ist noch stressiger als z.B, die Besteigung der Eigernordostwand.

Das ist natürlich eine subjektive Geschichte. Ich kenne Menschen, denen ich es zutrauen würde, zu Fuß Canada zu durchqueren, die aber nach einem dreitägigen Aufenthalt in Berlin, London oder Paris fast durchdrehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#293939 - 27.11.06 22:09 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: ]
JuergenS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.138
In Antwort auf: PetraClaudia


P.S. Hier schreibt sie etwas zur Kritik, dass sie mit Begleitfahrzeug unterwegs ist.


Im aktuellen Beitrag vom 25.11.06 schreibt sie, dass sie mal eben, um müde zu werden, den Grand Canyon runter- und wieder rauf*gejoggt* (!) ist. South Kaibab und Bright Angel Trail entsprechen ungefähr der üblichen Durchquerung, ein Normalo braucht dafür 3 Tage!

Schade, dass es davon keine Fotos gibt...

Aber sie ist eben in erster Linie Bergsteigerin (und Läuferin?) und keine Radsportlerin, von daher könnte man den Umstieg (MTB+Yak auf RR mit Begleitfahrzeug) verstehen, die eigentliche Herausforderung wird die Wandertour zum Südpol werden.

Naiv klingen die Berichte aber allemal (z.B. weiss sie jetzt, das die Reifen den Radler nicht vorm Blitzschlag isolieren -- auweia..)

Auch der Bericht vom 16.11.06 läßt mich arg zweifeln, da ich die Strecken selbst schon geradelt bin. Sowohl die US 191 von Moab nach Bluff als auch die US 160 zwischen Kayenta und Tuba City und weiter die US 89 nach Cameron sind sehr stark befahren, auch mit Schwerlastverkehr, teilweise fehlt der Randstreifen oder dieser ist absolut nicht befahrbar (geriffelt, übersät mit Reifenfetzen). Halbwegs parallel führende Dirt Roads gibt es da defintiv nicht, weil's Wüste ist.

Und die Unterscheidung zwischen großen, unwirtlichen Städten und Dörfern ist in dieser Ecke auch nicht sooo richtig gegeben...

Juergen

PS: Ausserdem hat jemand vergessen, ihr mitzuteilen, dass sie einen Tag vorher durch's Monument Valley gefahren ist, aber wohl kaum was davon gesehen hat bäh

Geändert von JuergenS (27.11.06 22:15)
Nach oben   Versenden Drucken
#293946 - 27.11.06 22:34 Re: Abenteurerin hält Westeuropa für nicht radelba [Re: Wolfrad]
BastelHolger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5.037
In Antwort auf: Wolfrad
Immerhin schafft es Evelyn Binsack, daß ihr euch hier mit ihren Erzählungen öffentlich beschäftigt.


Womit ihr, wohl ohne Absicht, doch hier recht viel Aufmerksamkeit zuteil wird.
Holger
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 3  1 2 3 >

www.bikefreaks.de