Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
15 Mitglieder (Günter-HB, Horst14, Sharima003, Ferrit, cterres, Tauchervater, Tobi-SH, 5 unsichtbar), 156 Gäste und 782 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29347 Mitglieder
98017 Themen
1539856 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2192 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 76
Martina 60
macrusher 51
Falk 47
Gravelbiker_Berlin 47
Themenoptionen
#1553950 - 09.07.24 18:46 Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025
Spinatspinat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 291
Hallo zusammen, nächstes Jahr wollte ich alleine mit meinen beiden Kindern, dann sechs und elf Jahre alt, durch Norwegen radeln.

Für den sechsjährigen mit FollowMe, der Elfjährige kommt in den Alpen auch zum Beispiel den Reschenpass mit etwas Gepäck ganz gut alleine am Stück hoch - so 1.000hm/50km kann er denke ich am Tag auch mal hin und wieder. Besser im Schnitt deutlich weniger. Und an sich würde ich aber gerne auch mit 1-2-tägigen Pausen planen, und etwas Bahn-Springen.

Wir würden gern einen ordentlichen Fjord sehen und auch in etwas weniger touristischen Gebieten im Airbnb übernachten. Zelten wollte ich reduzieren oder eventuell ganz vermeiden, da es schon so auch anstrengend genug ist bezüglich des Gepäcks (einpacken, auspacken) und - falls es ganz ohne geht - wäre es einfacher den Kleinen überhaupt den Berg hoch zu zerren..

Ein bisschen hatte ich gedacht in Bergen oder Stavanger zu starten und dann bis Oslo zu radeln - laut meiner Recherche gibt es für Abkürzugen die Bergenbahn bzw. die Sørlandsbahn.

Das Ganze wollten wir in so circa zwei Wochen im August 2025 machen. Anreise lieber Fähre als Flieger, auch wenns teurer ist.

Habt Ihr gute Empfehlungen für Start und Ende, für eventuelle Überbrückungen mit Bahn, Routenfragmente, Tipps?
Nach oben   Versenden Drucken
#1553973 - 10.07.24 10:07 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Spinatspinat]
Kekser
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1.068
Unterwegs in Deutschland

Moin, ich kann jedem den Rallarvegen wärmstens empfehlen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1553986 - 10.07.24 15:15 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Kekser]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.930
Den Rallarvegen von Westen hoch mit 11 jährigen Kind, wobei dies schon richtig fit zu sein scheint, aber dann noch mit kleinem Kind und Anhänger erscheint mir sehr sportlich. speziell Myrdal nach Finse hoch.

Wobei man den schlimmsten Teil zwischen Upsete nach Finse mit dem Zug überbrücken könnte.

Wie wäre es mit den Lofoten?
Gibt es schon Ideen bzgl der Anreise? Soll es eher Süden sein?

Rennrädle

Geändert von Rennrädle (10.07.24 15:15)
Nach oben   Versenden Drucken
#1553988 - 10.07.24 15:34 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Rennrädle]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.930
Richtung Oslo von Bergen bzz Geilo-Gol kommend würde ich die E7 meiden.

Von Geilo würde ich die E40 bzw. die parallel verlaufend F durch das Numendalen nehmen. Wunderschön.

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1554019 - 11.07.24 20:20 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Rennrädle]
Grimbol
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 224
Lofoten sind total überlaufen, Unterkünfte zu vernünftigen Preisen kann man vergessen und an jedem schönen Fleck stehen schon mehrere Camper… zumindest in der Saison von Mitte Juni bis Ende August. Auf jeden Fall in dieser Zeit vermeiden… (außer man fährt durch die Nacht - ist ja hell - und man bucht alle Unterkünfte ein halbes Jahr im Vorrauss)… ich weiß nicht ob das alles so cool ist mit Kindern….

Wenn Norwegen dann die Helgelandküste… hier ist um ein vielfaches weniger Verkehr, gut Infrastruktur und auch die Anreise ist viel kürzer und damit einfacher. Zur Not kann man auch immer mit den Küstenfähren („Wasserbusse“) ein Stück abkürzen…
Nach oben   Versenden Drucken
#1554067 - 12.07.24 19:11 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Grimbol]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.390
Unterwegs in Schweiz

Mit Zelt habe ich die Lofoten mehrmals bereist und das hat gut funktioniert, in der Hochsaison.
Überlaufen? Im Vergleich mit anderen Gegenden in Nordnorwegen vielleicht, aber insgesamt immer noch eher menschenleer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1554068 - 12.07.24 19:17 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Spinatspinat]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.390
Unterwegs in Schweiz

Ich habe hier viele Radtouren (eigene und andere):
velofahren.de

Ich denke Lofoten, Senja und Vesterålen sind sicher toll, aber es ist eine lange Anreise
(Nacht-)zug nach Kiel, Nachtschiff nach Oslo, Tageszug nach Bergen, Nachtzug nach Bodø, Fähre zu Lofoten. Oder Flug nach Bodø oder Tromsø. Für 2 Wochen und die Reichweite von ca. 200-300 km pro Woche finde ich das zu weit weg.

Ich finde, man bekommt auch tolle Routen mit kürzerer Anreise hin. Ich denke so an das Dreieck Oslo - Bergen - Trondheim. Da gibt's Fjorde, tolle Landschaft und es ist dünn besiedelt.

Ob Bergen mit Zug+Schiff oder Flug für Euch erreichbar ist, müsst Ihr schauen.

Ich würde also so in die Richtung denken, von Bergen vielleicht mit dem Schiff mal 40 km nach Norden und dann von dort zum Sognefjord und vielleicht bis Dale und auf einer anderen Route zurück. Aus dem Kopf:
Knarvik - Nautesund - RR-Fähre - N607 - Dale - N57 - Fylkesvei - E39-Fähre - Nautesund - Knarvik.

Ohne Zelt wäre mir bei Eurer Reichweite etwas zu riskant. Ich würde es mitnehmen und auf Airbnb gehen, wo es möglich ist.

Geändert von bk1 (12.07.24 19:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1554078 - 12.07.24 22:09 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Spinatspinat]
amichelic
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 62
Die Lofoten würde ich mir heuer sparen. Vor ein paar Wochen kam mal ein Zeitungsartikel, dass man jetzt das Verkehrsniveau des (gesamten!) Vorjahres ueberschritten hatte, d.h. bis zu der Woche im wurden mehr Autofahrten (an zumindest einer Zaehlstelle) gezaehlt, als im Jahr 2023. Und da (2023) gabs schon die Beschwerden, dass da an manchen Tagen nur mehr eine lange Schlange unterwegs war. Blaulichtdienste beschweren sich ebenfalls, dass sie an den Touristen (aufgrund der Masse und der ignoranten Fahrweise) nicht mehr vorbei kommen. Und es gibt halt nur eine Strasse, als Radfahrer ist man da zwangsweise im Gewurle mit den ganzen Wohnmobilen etc. drinnen.

Anyway. Von Stavanger nach Oslo gehts entweder ueber die Berge, oder entlang der Kueste. Kueste hat IIRC etwas mehr Hoehenmeter, aber dafuer Übernachtungsmöglichkeiten und den Zug. Über die Berge eher nicht mit den Kindern, da sind zwei Bergübergänge dabei, die zwar sehr schön, aber auch sehr menschenleer sind. Da ist keine Infrastruktur, kein AirBNB. Mit etwas Glück ein paar Schafe. Entlang der Küste ist IMHO am westlichen Teil eher langweilig, das wird dann wahrscheinlich erst im Sørlandet spannender, so ab Mandal oder Kristiansand.

Von Bergen aus kannst Du evtl. den Fahrradtunnel mitnehmen, falls die Kinder das interessiert. Rallarvegen könnte mit den Kindern interessant sein, da kannst Du mit dem Zug nach Myrdal oder Finse fahren und dann mit den Raedern runter nach Flåm. Achtung, die Abfahrt von Myrdal runter hat ein paar Kurven, die nicht fuer das FollowMe tauglich sind. Wenn Du am schwierigsten Teil vorbei bist, gehts aber rasant bis nach Flåm, einfach nur mehr 15 km bergab rollen. In Flåm bist Du dann auch gleich in einem Seitenarm dem Sognefjords. Wenn Du dann schlussendlich von den Bergen Richtung Osten runter bist, müsstest Du auch tendenziell besseres Wetter haben. Bei der Route kannst Du Dich in der Nähe der Bergensbahn halten.

Wetter, so rein überschlagsmässig: im August gerne mal eher nass. Und an der Westküste (Fjorde …) gerne noch nässer. Bergen ist die norwegische Regen-Hauptstadt. Stavanger steht dem nicht viel nach … Im Osten, und im Sørlandet ist das Wetter aber gerne viel verträglicher, also entweder nach den Bergen (da hast Du dann weniger Einfluss vom Atlantik), oder nach Kristiansand.


Lg,
Adalbert
Nach oben   Versenden Drucken
#1554104 - 13.07.24 13:47 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Rennrädle]
Spinatspinat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 291
Danke Euch allen für die Kommentare!

Also. Ja, für mich ist es dann schon hart den kleinen mit hochzuzerren. Hin und wieder 1000hm und 50km z.B. würde schon gehen. Aber nicht 2 Tage in Folge. Mit dem Zug überbrücken wäre dann wohl meine Wahl.

Lofoten war ich schon, sehr schön! Aber dennoch, es ist auch eine sehr gute Idee. Vielleicht sollte ich das doch nicht verwerfen. Würde aber eher Fliegen bedeuten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1554109 - 13.07.24 17:19 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Spinatspinat]
Spinatspinat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 291
So, jetzt noch mal ganz...

1, Kekser) Rallarvegen - danke! den hatte ich schon als eine der Empfehlungen auf Liste. Das "wie" ist dann die frage.

2, Rennrädle) Also. Ja, für mich ist es dann schon hart den kleinen mit hochzuzerren. Hin und wieder 1000hm und 50km z.B. würde schon gehen. Aber nicht 2 Tage in Folge. Mit dem Zug überbrücken wäre dann wohl meine Wahl.

Lofoten war ich schon, sehr schön! Aber dennoch, es ist auch eine sehr gute Idee. Vielleicht sollte ich das doch nicht verwerfen. Würde aber eher Fliegen bedeuten.

3, Rennrädle) - danke für den E40-Tipp!

4, Grimbol) dann hat sich Lofoten geändert.. 2016 Ende Juni wars super.

6, bk1) Danke! Ja daher dachte ich auch eher an Bergen/Oslo - ist näher, für 2 Wochen max - und danke für die detaillireten Routentipps, das ist viel wert und pinne ich mal auf die Google-Erde, um das zu übersehen (Höhenprofil..)

7, Adalbert) Auch hier vielen dank für die detaillierten Routentipps, das sehe ich mir auch in der google-Erde an und besonders die Wettertipps werden doch einfließen: Weniger Zeit im Westen, mehr im Osten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1554130 - 14.07.24 12:42 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Spinatspinat]
Grimbol
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 224
In Antwort auf: Spinatspinat
So, jetzt noch mal ganz...

4, Grimbol) dann hat sich Lofoten geändert.. 2016 Ende Juni wars super.

So scheint es zu sein. Durch a-social media Wettfotografieren und nach Covid scheint hier alles aus dem Ruder zu laufen….Ich war vor 8 Tagen dort… in den Lyngen Alpen haben wir mit anderen Radlern zusammen gesessen… alle hatten den selben Eindruck: Helgelandküste = super, Andoya, Langoya und Senja = mega, Lyngen (mit Wanderpause) = fantastisch… auch wenn auf allen diesen Orten wir Beschwerden von Einheimischen gehört haben das der Tourismus langsam alles kaputt macht (Einheimische finden keine bezahlbaren Wohnungen da alles von AirBnB versaut, überall Müll und menschliche Hinterlassenschaften von den wild Zeltenden…). Lofoten = eher meiden, überbewertet… höchstens noch durch die Nacht radeln… auch wenns trotzdem schön ist…
Nach oben   Versenden Drucken
#1554140 - 14.07.24 16:08 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Grimbol]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7.930
Und wie ist es auf den Nebenstrecken auf den Lofoten?

Auch so schlimm?

Gut, bei uns sind es locker mal 15 Jahre her und waren nur auf dem südlichsten Teil auf der E10 (so hieß sie, glaub ich)

Landschaftlich sind sie schon phantastisch.

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1554154 - 14.07.24 18:27 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Rennrädle]
Grimbol
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 224
E10, leider teilweise die einzige Straße,zB nach Moskenes, Å, Svolvaer etc ist schon übel… aber das fand ich noch aushaltbar. Nebenstraßen wie zB die 815 sind vom Verkehr her ok. Aber, auch da stehen auf jedem schönen Platz mit Aussicht schon mehrere Camper, dazu kommen die Wildcamper die überall ihr Geschäft verrichten (egal ob sie mit Auto, Rad etc gekommen sind)… dann muss man teilweise beim Wandern anstehen oder hat ständig jemand anderen in den Hacken. Da sind einfach zu viele Menschen die einem Hype folgen. Die Menschenmenge zerstört hier (wie auch anderswo) einen schönen Flecken Erde. Damit kommen einige die wir so treffen hier zu dem Schluss, dass die Lofoten a) mehga überbewertet sind und b) die meisten anderen Orte mindestens genau so schön, wenn nicht sogar viel schöner sind. Auf jeden Fall lohnt die lange Anreise im worst-case noch mit dem Flugzeug, nicht…
Eine Anekdote von zwei Radlern die wir auf der Fähre nach Senja getroffen haben: die wollten nach einem verregneten Tag eine Hütte auf nem Campingplatz buchen für eine Nacht. Bei einem Preis von mehr als 400€ sind sie dann doch wieder ins Zelt gegangen…

Und trotzdem ist es schön… und wenn es gelingt sich einzubilden, das man fast alleine da wäre, dann ist es auh ein bisschen beeindruckend. Nur dann platzt die Blase und ich muss mir auch an meine Nase fassen und mich über mich ärgern, dass ich auch ein Teil des „zu vielen“ für 4 Tage auf meiner langen Tour war…
Nach oben   Versenden Drucken
#1554156 - 14.07.24 19:26 Re: Norwegen mit 6j&11j - 2 Wochen im Sommer 2025 [Re: Grimbol]
Radkater
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 86
Ich war selbst vor 5 Wochen im Rahmen meiner Radreise durch Mittel- und Nordnorwegen auf den Lofoten und empfand seinerzeit die E10, dort, wo ich sie nehmen musste, nicht als so schlimm. Immer ist sie nicht zu vermeiden, aber es gibt häufig alternative Strecken, auf diesen war das Fahren dann sehr angenehm. Allerdings war noch Nebensaison; sogar in Touristenörtchen wie Å oder Nusfjord war die Besucherzahl noch erträglich, die von mir genutzten Campingplätze in der Regel nur locker gefüllt. (Einzige Ausnahme: Moskenes, das dürfte jedoch mit dem nahen Fähranleger zusammenhängen.)

Zur Hauptferienzeit sieht das offenbar anders aus. (Im Rahmen der Vorbereitung meiner Reise las ich, dass sich die Besucherzahl auf den Lofoten in den vergangenen 20 Jahren verfünffacht hat.)

@Spinatspinat:

Eine Reise durch die Lofoten bedeutet u. a. den fast 2 km langen Unterwassertunnel "Nappstraumtunnelen" zu durchfahren, der dürfte mit FollowMe kaum vergnügungssteuerpflichtig sein, insbesondere dann, wenn man noch ein zweites Kind beaufsichtigen muss: 1 km 8% Gefälle, 1 km 8% Steigung, auf enger Straße mit Gegenverkehr oder dem Gehweg, ebenfalls mit möglichem Gegenverkehr. (Die alternative Fahrradfähre von Nusfjord nach Ballstad scheint etwas unzuverlässig zu sein, dort auf jeden Fall vorher nachfragen, ob sie überhaupt fährt.) Zudem dürften die Übernachtungspreise zur Hauptferienzeit explodieren, insbesondere, wenn man nicht (oft) zelten will. Züge fahren dort auch keine.

Ich finde für Dein Vorhaben eindeutig das südlichere Norwegen besser geeignet. Vorschläge wurden ja schon einige genannt.

Der Radkater
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de